Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Woyzeck - Georg Büchners Werk in der musikalischen Fassung von Tom Waits und Robert Wilson - Theater Bremen Woyzeck - Georg Büchners Werk in der musikalischen Fassung von Tom Waits und...Woyzeck - Georg Büchners...

Woyzeck - Georg Büchners Werk in der musikalischen Fassung von Tom Waits und Robert Wilson - Theater Bremen

Premiere am Donnerstag, 28. Februar, um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz. -----

„Das Stück handelt von Wahnsinn, Kindern, Obsession und Mord – von allem, was uns interessiert“, schrieb Tom Waits über den „Woyzeck“. Erzählt wird die Geschichte eines Mannes, der durch seinen eigenen Albtraum läuft.

Er hetzt von einem Job zum nächsten, wird Objekt scheinwissenschaftlicher Experimente und verliert auch den letzten Halt: die Frau, die er liebt und ihr gemeinsames Kind. Zu sehen ist eine Kreatur, die sich selbst nicht mehr greifen kann, immer tiefer in eine Traumwelt abgleitet und dabei selbst zum Täter wird. Für diesen Mann, der weiter rennt, auch wenn er schon längst am Ende ist, hat Tom Waits einen melancholischen, düsteren Soundtrack geschrieben.

 

Die 2001 uraufgeführte Wilson-/Waits-Fassung ist damit erstmals im Theater Bremen zu sehen – als ganz besonderer (Schauspiel-)Abend im Theater am Goetheplatz. Für die Inszenierung von Klaus Schumacher wurde eigens eine Band gegründet: unter der Leitung von Tobias Vethake, der auch schon im „Wunschkonzert“ zu sehen war, spielen Andy Einhorn, Rudi Schmücker und Stefan Ulrich. Gespielt werden Stücke wie „Misery is the river of he world“, „God’s away on business“oder „A good man is hard to find”, die Waits für die Wilson-Fassung gemeinsam mit Kathleen Brennan geschrieben hat (zu hören auch auf dem Tom Waits-Album „Blood Money”, erschienen 2002).

 

Klaus Schumacher, führt nach den „Buddenbrooks“ in dieser Spielzeit bereits zum zweiten Mal Regie im Bremer Schauspiel. Er war zwischen 2000 und 2004 als künstlerischer Leiter des Kinder- und Jugendtheaters Moks bereits in Bremen tätig, zuvor auch schon als Schauspieler. Für seine Arbeit am Moks wurde er mit dem Kurt-Hübner-Preis ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2005/2006 leitet Klaus Schumacher die Sparte Junges Schauspielhaus am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Auch in der Schauspielsparte hat er daneben an vielen Häusern immer wieder auf sich aufmerksam gemacht, unter anderem in Stuttgart, Hannover und Hamburg.

 

Songs und Liedtexte von Tom Waits and Kathleen Brennan

Konzept von Robert Wilson

Textfassung von Ann-Christin Rommen und Wolfgang Wiens

 

Regie: Klaus Schumacher

Bühne: Katrin Plötzky

Kostüme: Heide Kastler

Musikalische Leitung: Tobias Vethake

Dramaturgie: Tarun Kade

 

Mit: Annemaaike Bakker, Martin Baum, Peter Fasching, Claudius Franz, Guido Gallmann, Gabriele Möller-Lukasz, Susanne Schrader, Simon Zigah sowie die Band: Andy Einhorn, Rudi Schmücker, Stefan Ulrich und Tobias Vethake

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑