Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" nach dem Stück von Georg Büchner im Oldenburgischen Staatstheater"Woyzeck" nach dem Stück von Georg Büchner im Oldenburgischen Staatstheater"Woyzeck" nach dem Stück...

"Woyzeck" nach dem Stück von Georg Büchner im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere 13. September um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Weil sein Soldatengehalt zum Überleben für ihn, Marie und ihr gemeinsames Kind nicht ausreicht, hetzt Woyzeck von einem Nebenjob zum nächsten.

Er rasiert den Hauptmann und stellt sich gegen Bezahlung der Medizin für ein wissenschaftliches Experiment zur Verfügung: Regelmäßig untersucht ein Arzt, welchen Einfluss eine strikte Erbsendiät auf seine geistige und körperliche Verfassung hat. In dieser Situation wirft ihn die Nachricht von der Untreue seiner geliebten Marie vollends aus der Bahn. Rasend vor Eifersucht und Enttäuschung, beginnt er den Stimmen zu lauschen, die »immer zu, stich todt, todt« von ihm fordern.

 

Georg Büchners 1837 entstandenes Dramenfragment über einen Menschen, der, behandelt wie ein Tier, tatsächlich zur ›Kreatur‹ wird, wurde vielfach unterschiedlich angeordnet, interpretiert und in Bezug gesetzt. In der Zusammenarbeit von Regisseur Robert Wilson mit dem Musiker Tom Waits und dessen Frau und Songtexterin Kathleen Brennan entstand eine ganz eigene, reiche und berührende Version des Stücks. Waits raue und zugleich einfühlsame Musik gibt dem Text und den Figuren Büchners eine zusätzliche Dimension, die sowohl Büchner- wie Waitsfans glücklich macht.

 

Inszeniert wird Woyzeck vom leitenden Hausregisseur K.D. Schmidt, der damit seine Beschäftigung mit Büchner fortsetzt. Zuletzt waren von ihm in Oldenburg Büchners Dantons Tod, der Liederabend Marx macht mobil und die Oper Salome zu sehen.

 

Musik und Liedtexte von Tom Waits und Kathleen Brennan

Konzept von Robert Wilson (2000)

Textfassung von Ann-Christin Rommen und Wolfgang Wiens

 

Inszenierung: K.D. Schmidt;

Musikalische Leitung: Christoph Iacono;

Bühne: Thomas Drescher;

Kostüme: Sabine Boeing;

Dramaturgie: Jörg Vorhaben

 

Mit: Sarah Bauerett, Juliana Djulgerova, Eva-Maria Pichler; Thomas Lichtenstein, Gilbert Mieroph, Henner Momann, René Schack, Klaas Schramm

 

Musiker: Jochen Bens (Guitars), Christoph Iacono (Keyboards), Martin Kruzig (Percussion), Dagmar Ludwig (Reeds), Eckhard Meyer (Brass)

 

Weitere Vorstellungen: So 22. September; Do 1., Fr 18., Fr 25. Oktober

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑