Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WOYZECK von Georg Büchner - Schauspielhaus ZürichWOYZECK von Georg Büchner - Schauspielhaus ZürichWOYZECK von Georg...

WOYZECK von Georg Büchner - Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 13.9.2013, 20 Uhr, Schiffbau/Halle. -----

1821 ersticht Johann Christian Woyzeck in Leipzig aus Eifersucht seine Freundin, 1824 wird er öffentlich hingerichtet. Aus den gerichtsmedizinischen Gutachten dieses Kriminalfalls destilliert Georg Büchner im Alter von 23 Jahren sein weltberühmtes Dramenfragment über den Mörder Woyzeck.

In beklemmenden, rätselhaften Bildern evoziert er die Abgründe der menschlichen Psyche, um sie zugleich als Deformation gesellschaftlicher und zwischenmenschlicher Beziehungen auszuweisen. Die letzten Zeilen seines als Fragment hinterlassenen Dramas WOYZECK schrieb Büchner kurz vor seinem Tod in Zürich, wahrscheinlich in seiner Wohnung an der Spiegelgasse, bereits mit Typhus infiziert und

unter Fieberschüben. Die Schrift ist kaum zu lesen, noch heute rätselt man über die wundersamen Wortkreaturen, die er, wie ein Gejagter, in Eile niederschrieb.

 

Der Fall Woyzeck beschäftigte Büchner seit seiner Kindheit. In der Ärztefamilie war die Verurteilung des Perückenmachers und Soldaten Johann Christian Woyzeck ein viel diskutiertes Thema. Der 23-jährige Büchner zeigt uns Woyzeck als einen ausserhalb der Welt Seienden. Ein geistig Zerrütteter, von der Wissenschaft für Experimente missbraucht, im Militärdienst gequält, von seiner Geliebten betrogen.

In verstörenden Bildern, die er in einer radikalen Montagetechnik miteinander kombiniert, zeigt Büchner eine Welt im Umbruch aus der Perspektive eines Gejagten. Ein surreales Horrormärchen, in dem sich aus der Ferne die verlorenen Verbrecher der anbrechenden Moderne schon ankündigen, die in den Grossstadtromanen und -filmen des 20. Jahrhunderts Büchners Erbe antreten sollten.

 

Regie Stefan Pucher

Bühne Stéphane Laimé, Katharina Faltner

Kostüme Marysol del Castillo

Musik Christopher Uhe

Licht Gerhard Patzelt

Video Meika Dresenkamp

Dramaturgie Andreas Karlaganis

 

Mit:

Woyzeck Jirka Zett

Marie Henrike Johanna Jörissen

Doktor Robert Hunger-Bühler

Hauptmann Lukas Holzhausen

Tambourmajor Jan Bluthardt

Andres Johannes Sima

Käthe Isabelle Menke

Handwerksbursch Ludwig Boettger

Grossmutter/Narr Irm Hermann

 

Live-Musiker Christoph Hipp Mathis, Roger Greipl,

Becky Lee Walters

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Halle

15./ 22. September, jeweils 19 Uhr

18./ 23./ 25./ 30. September, jeweils 20 Uhr

1./ 3./ 4. Oktober, jeweils 20 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑