Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Woyzeck“ von Tom Waits, Kathleen Brennan und Robert Wilson, Thalia Theater Hamburg„Woyzeck“ von Tom Waits, Kathleen Brennan und Robert Wilson, Thalia Theater...„Woyzeck“ von Tom Waits,...

„Woyzeck“ von Tom Waits, Kathleen Brennan und Robert Wilson, Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 23. Januar um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 24. Januar um 19 Uhr im Thalia Theater

 

God´s away on business. Woyzeck liebt Marie, aber was kann er ihr schon bieten?

Als einfacher Soldat lebt er am unteren Ende der Gesellschaft, schlägt sich mit Gelegenheitsarbeiten durch – rasiert seinen Hauptmann, schneidet Stöcke, mit denen Leute wie er geprügelt werden, ruiniert seinen Körper und seinen Verstand mit den Experimenten des Doktors. Als Marie sich dem Tambourmajor zuwendet, wird es Woyzeck zu viel, er tötet sie. In einer pervertierten Welt auf nachdrückliche Art human, ist der Mord an seiner geliebten Marie auch zwangsläufige Katastrophe eines verpfuschten Lebens.

 

Zugleich Sozialdrama und Fiebertraum eines klaustrophobischen Hirns, ist „Woyzeck“ eines der meistgespielten deutschsprachigen Theaterstücke, und gerade in Zeiten der Krise trifft man moderne Woyzecks an jeder Ecke. Wütend, deklassiert, gedemütigt.

 

Bei seinem frühen Tod 1837 hinterließ Georg Büchner „Woyzeck“ als Fragment, offen für Aneignungen. Der amerikanische Musiker Tom Waits – am 7. Dezember ist sein sechzigster Geburtstag – befasst sich seit den siebziger Jahren mit den Abgründen der menschlichen Seele und diagnostiziert in kleinen Songs große Katastrophen, herzergreifend sind seine Lieder von den Verlorenen und Verwundeten der Welt. Aktuell wird der Musiker, um den es lange still war und der jedoch nach wie vor eine Kunstfigur ist mit seinem Bowler-Hut, dem zerschlissenen Sacko und den klobigen Schuhen allerorten gefeiert: Mit seinem aktuellen Album „Glitter and Doom“, mit der Biografie von Barney Hoskyns und einem neuen Film im kommenden Jahr, in dem er den Teufel in „Das Kabinett des Doktor Parnassus“ spielt. In

Zusammenarbeit mit Robert Wilson, der 1990 mit Waits die musikalische Produktion „The Black Rider“ am Thalia zu dem Kassenschlager schlechthin machte, entstand bereits im Jahre 2000 eine musikalische Bearbeitung von „Woyzeck“ (uraufgeführt in Kopenhagen), die Waits als Album „Blood Money“

veröffentlichte. Waits’ Songs lassen ins Innere der Figuren blicken, seine Musik fügt dem zwischen Fiebertraum und Sozialdrama stehenden Text Büchners eine Dimension hinzu, leistet Widerstand gegen die Zumutungen der Existenz, gegen die Bilder einer kranken Welt.

 

Songs und Liedtexte Tom Waits/Kathleen Brennan

Textfassung Ann-Christin Rommen/Wolfgang Wiens

 

Regie Jette Steckel

Bühne Florian Lösche

Kostüme Pauline Hüners

Musik Gerd Bessler

Dramaturgie Susanne Meister

 

Ensemble Julian Greis (Karl – ein Idiot), Philipp Hochmair (Hauptmann), Felix Knopp (Woyzeck), Gabriela Maria Schmeide (Margreth), Maja Schöne (Marie), Josef Ostendorf (Tambourmajor), Jörg Pohl (Andres), Tilo Werner (Doctor) Musiker Gerd Bessler, Gabriel Coburger, Dieter Fischer, Johannes Huth,

Stephan Krause, Laurenz Wannenmacher

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑