Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen: "Der Liebestrank (L’elisir d’amore)" von Gaetano Donizetti Wuppertaler Bühnen: "Der Liebestrank (L’elisir d’amore)" von Gaetano...Wuppertaler Bühnen: "Der...

Wuppertaler Bühnen: "Der Liebestrank (L’elisir d’amore)" von Gaetano Donizetti

Premiere am Sonntag, den 4.10.09, 18.00 Uhr im Opernhaus

 

Seit der Uraufführung 1832 in Mailand ist diese Komödie ein Dauerbrenner auf allen Bühnen der Welt. Donizetti gelang es, mit brillanter Leichtigkeit Melodien zu schreiben, die abwechslungsreich und genau die Charaktere zeigen.

 

Das Stück ist unterhaltend und scheinbar leichte Kost auf höchstem Niveau, aber versteckt in diese glitzernde Verpackung behandelt es ein existenzielles Thema, an der mancher Mensch verzweifelt: Was ist es, was uns liebenswert macht? Schönheit, Vermögen, ein toller Job? Welcher Zauber hilft, Liebe bei anderen Menschen zu erwecken, wonach wir uns doch alle sehnen?

Volker Schmalöers Inszenierung versetzt die Geschehnisse in ein schickes Wellness-Hotel unserer Zeit und hinterfragt den aktuellen Beauty-Wahn: Fangopackung, Gesichtsstraffung, Botoxspritze oder Penisverlängerung, was hilft wirklich?

 

Nemorino ist ein junger Mann, dem das Schicksal weder Geld, eine wichtige Stellung oder wenigstens eine gehörige Portion Selbstbewußtsein geschenkt hat. Er ist nett, höflich und bringt sich mit allen möglichen niederen Arbeiten durch. Dabei liebt unglücklich die schöne, muntere und zudem reiche Adina. Ihr gehen die schmachtenden Annährungsversuche Nemorinos nur auf die Nerven, sie flirtet mit dem gutaussehenden Offizier Belcore. Nemorino, eifersüchtig und verzweifelt, ist der Realität ein wenig entrückt und deshalb ein leichtes Opfer für den Quacksalber Dottor Dulcamara: Irgendwo hat Nemorino die Geschichte des Liebestranks von Tristan und Isolde aufgeschnappt. Bei Dulcamara fragt Nemorino nach jenem Trank. Natürlich hat der Dottore ein Fläschchen davon. Binnen 24 Stunden soll der unauffällig nach Bordeaux schmeckende Trank denjenigen, der ihn zu sich nimmt, unwiderstehlich machen. Als der Trank zunächst keine Wirkung zeigt, verdingt sich Nemorino bei seinem Konkurrenten Belcore als Soldat, damit er wieder Geld für eine weitere Portion Liebestrank hat. Inzwischen hat sich die Nachricht verbreitet, dass Nemorino eine große Erbschaft gemacht hat, plötzlich sieht er sich von allen Damen heftig umschmeichelt und auch Adina zeigt Gefühle für den bislang Verschmähten. Nemorino, der von seiner Erbschaft noch nichts weiß, glaubt, dass der Liebestrank endlich wirkt.

 

Libretto von Felice Romani

 

Musikalische Leitung: Florian Frannek

Inszenierung: Volker Schmalöer

Szenische Einstudierung: Marie Robert

Bühnenbild: Daniel Roskamp

Kostüme: Ulrike Obermüller

Choreinstudierung: Jaume Miranda / Jens Bingert

Dramaturgie: Ursula Benzing / Karin Bohnert

 

Mit: Elena Fink / Dorothea Brandt, Joslyn Rechter / Ja-Young Park, Nathan Northrup/Edgardo Zayas, Thomas Laske / Milja Milovic, Dariusz Machej,

 

Opernchor, Extrachor und Statisterie der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Eine Koproduktion mit dem Staatstheater Kassel

 

 

 

 

Weitere Vorstellung: 16. Oktober 2009 im Opernhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑