Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen: "Macbeth" von William ShakespeareWuppertaler Bühnen: "Macbeth" von William ShakespeareWuppertaler Bühnen:...

Wuppertaler Bühnen: "Macbeth" von William Shakespeare

Premiere am 18. September 2010 im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS

 

Macbeth ist — neben Hamlet und Lear — der schlagende Beweis dafür, dass Shakespeares Kunst die Psyche des modernen Menschen wie nie zuvor in ihrer ganzen Vielschichtigkeit auslotete – und sogar ihr eigentlicher Schöpfer war.

Welche andere seiner Dramengestalten kommt uns —auch 400 Jahre

nach ihrem ersten Auftritt — noch näher? Welche andere Figur löst bei uns dieses unangenehme Gefühl der Verwandtschaft im Bösen aus? Macbeth ist in seinem Beruf (dem blutigen Soldatenhandwerk) ein anderer als privat. Macbeth führt eine innige Beziehung zu seiner Frau. Er sorgt sich um die Zukunft, um seine Karriere und ist schließlich bereit, einen hohen Preis dafür zu zahlen. Das alles macht ihn menschlich, vor allem, weil er nicht ohne Skrupel und Gewissensbisse handelt.

 

Zum Ausgang einer für seinen König siegreich geschlagenen Schlacht gegen Aufständische, bei der sich Macbeth besonders hervortut, weissagen ihm drei Hexen nicht allein Beförderung, sondern gar die Königskrone. Ersteres tritt umgehend ein und spornt Macbeths Ehrgeiz nach der Krone an. Seine

Frau, die mit ihrem Gatten schon länger das Karriere-Projekt verfolgt, sieht sich durch das Orakel bestätigt und agitiert nun ihrerseits den zaudernden und zweifelnden Macbeth zum Königsmord; der allein trennt ihn noch von der Krone. Doch das verschworene Verbrecherpaar findet sich nach der Tat

— obwohl nun Königspaar — nicht am Ziel seiner Wünsche, sondern am Beginn eines schlaflosen Alptraums wieder. Die unrechtmäßige Basis seiner Herrschaft und die Angst vor dem Machtverlust treiben Macbeth in die Isolation und zu immer paranoideren Terrorakten gegen seine Umwelt. Die

Beziehung zerbricht. Es ist nicht nur die Entfremdung ihres Mannes, auch die unauslöschbaren Gewissensqualen führen die Lady in den Wahnsinn und Selbstmord. Am Ende ist Macbeth nichts als die reine, nihilistische Destruktivkraft.

 

Claudia Bauer fokussiert mit ihrer Konzeption in logischer Konsequenz ganz auf Macbeths Psychodynamik und die Dynamik einer außergewöhnlichen Liebesbeziehung. Macbeths überreiches Innenleben, seine Phantasien, Visionen, Träume und Ängste sind der Brennstoff seines Handelns. Der

Horror des Stückes ist ein Horror der Einbildungskraft. Bauers Inszenierung verdichtet dieses Psychogramm durch ihre Besetzungs- und Handlungskonzentration: die drei Hexen, Ausgeburten der macbeth‘schen Wunsch- und Wahnmaschine, verkörpern auch alle anderen Figuren in der Umgebung der Macbeths, die solchermaßen einen Parcours zur Macht durchlaufen und zu Probanten eines Psycho-Belastungstest werden. Die Fantasie des ‚Helden‘ bemächtigt sich unheilvoll seiner gesamten

Lebenswelt.

 

Macbeth markiert den Punkt, an dem Karriere und Aufstiegsstreben für das sich herausbildende neuzeitliche Individuum zu allein sinnstiftenden Horizont werden. Die damit einhergehenden seelischen und moralischen Deformationen seziert Shakespeare mit der Schärfe eines Rasiermessers und konfrontiert uns alle mit der Frage, wie weit wir für unsere innersten Antriebe und Glücksvorstellungen gehen würden.

 

Inszenierung: Claudia Bauer

Bühne & Kostüme: Patricia Talacko, Bernd Schneider

Dramaturgie: Sven Kleine

 

Mit:

Macbeth: Holger Kraft //// Lady Macbeth: Sophie Basse //// Hexen u.a.: Daniel Breitfelder a. G., Sebastian Stert a.G., Marco Wohlwend

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 24. / 25. / 28. und 30. September sowie am 09. / 10. und 30. Oktober 2010 im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑