Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen: PRINZESSINNENDRAMEN, DER TOD UND DAS MÄDCHEN von Elfriede JelinekWuppertaler Bühnen: PRINZESSINNENDRAMEN, DER TOD UND DAS MÄDCHEN von Elfriede...Wuppertaler Bühnen:...

Wuppertaler Bühnen: PRINZESSINNENDRAMEN, DER TOD UND DAS MÄDCHEN von Elfriede Jelinek

Premiere 01. Juli 2010, 20.00 Uhr im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS

 

Schneewittchen, die wegen ihrer Schönheit verfolgt wird, findet beim Jäger – entgegen dem ursprünglichen Märchen – kein Erbarmen. Ihre Schönheit bedeutet dem Tod nichts.

Dornröschen, aus Jahrhunderte dauerndem Schlaf wachgeküsst, sieht sich nicht ihrem Retter, sondern ihrem Schöpfer in Gestalt des Prinzen gegenüber.

Verdankt sich ihre Existenz nur einem Kuss?

 

Märchenfiguren und historische Frauengestalten bevölkern die dramatischen Studien, die Elfriede Jelinek unter dem Titel Prinzessinnendramen. Der Tod und das Mädchen zusammengefasst hat. Die Assoziation zu Shakespeares Königsdramen ist durchaus gewollt. In erratischen Monologen lässt Jelinek ihre (alltags-)mythischen Gestalten über die (Un-)Möglichkeit eines genuin weiblichen Sprechens und Selbstverständnisses reflektieren – und dies aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Frau und ihre Rolle in der Gesellschaft; die Frau und die Macht; die Frau und die Kunst. Gemeinsam ist Jelineks weiblichen

Gestalten die Nähe zum Tod.

 

Selbstironisch, komisch und auch bitterernst entwirft Jelinek eine Mentalitätsgeschichte der Geschlechterverhältnisse. Sie vermisst sprachlich die Grenze zwischen weiblicher Identität, Fremdbestimmung und Selbstkonditionierung.

 

Mit: Anne-Catherine Studer

 

Die nächste Vorstellung ist am 09. Juli 2010 im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑