Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen zeigen URFAUSTWuppertaler Bühnen zeigen URFAUSTWuppertaler Bühnen...

Wuppertaler Bühnen zeigen URFAUST

Faust in ursprünglicher Gestalt von Johann Wolfgang Goethe,

Premiere 14.09.2007, 19:30 Uhr, Schauspielhaus

 

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens stößt der Gelehrte Faust an die Grenzen der Wissenschaft und wendet sich daher

der Magie zu.

Er schließt einen Pakt mit dem Teufel, der nun sein ständiger Begleiter ist. Als Faust auf einer Landstraße dem Mädchen Margarethe – jung, unschuldig und gottgläubig - begegnet und sich auf den ersten Blick in sie verliebt, fordert er

von Mephisto, ihm das Mädchen zu beschaffen. Die Gretchentragödie nimmt ihren Lauf: Liebe und Leidenschaft, Kindsmord und Kerker, Tod und Teufel, Schicksal und Verderben.

 

Goethe ist Anfang zwanzig, als er mit dem „Urfaust“ eine erste Version des Faust-Stoffs verfasst. Ein junger Wilder im Sturm und Drang seiner Zeit stürzt sich auf eine Liebes- und Lebenstragödie. Radikal, hitzig und ungeschliffen. Goethe verzichtet auf Szenen wie die Walpurgisnacht, die Hexenküche oder den Prolog im Himmel und rückt damit die Liebesgeschichte zwischen Faust und Margarethe in den Mittelpunkt des Geschehens. Gerade durch diese stärkere Gewichtung der Liebesbeziehung ist der “Urfaust“ eine eigenständige Dichtung und damit weit mehr als eine bloße Skizze oder Vorstufe zu „Faust I“.

 

Inszenierung

Christian von Treskow

 

Bühnenbild

Jürgen Lier

 

Kostüme

Dorien Thomsen

 

Musik

Sebastian Weber

 

Faust

Thomas Braus

Mephistopheles

Andreas Möckel

Margarethe

Olga Nasfeter

Marthe

An Kuohn

div.

Peter K. Hoffmann

div.

Frederik Leberle

 

div.

Björn Lukas

 

div.

Melanie Vollmer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑