Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Württembergischen Landesbühne Esslingen: Vertragsverlängerung: Intendant Schirmer und Chefdramaturg Grube als DoppelspitzeWürttembergischen Landesbühne Esslingen: Vertragsverlängerung: Intendant...Württembergischen...

Württembergischen Landesbühne Esslingen: Vertragsverlängerung: Intendant Schirmer und Chefdramaturg Grube als Doppelspitze

ab 2019/20

Der neue Vertrag läuft fünf Jahre bis Ende der Spielzeit 2023/24. -- Friedrich Schirmer leitete die WLB Esslingen bereits von 1985 bis 1989 als Intendant. Danach war er Intendant der Städtischen Bühnen Freiburg (1989 bis 1993), ab 1993 Schauspieldirektor am Staatstheater Stuttgart und ab 1996 Intendant des Schauspiel Stuttgart (bis 2005). Anschließend ging Schirmer als Intendant an das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg (2005 bis 2010), bevor er im Herbst 2012 neuerlich nach Esslingen berufen wurde und im Herbst 2014 wieder als Intendant an die WLB kam, wo er bisher vier sehr erfolgreiche Spielzeiten gestaltete. Die Spielzeit 2017/18 war mit mehr als 122.000 Besuchern die erfolgreichste seit 1988/89.

 

Marcus Grube, 1973 in Erlangen geboren, war bereits nach seinem Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart als Regieassistent und Regisseur am Staatstheater Stuttgart unter der Intendanz von Friedrich Schirmer engagiert. Nach Engagements als Dramaturg am Schauspielhaus Bochum (2005/2006), als Chefdramaturg am Theater Kiel (2006 bis 2011) und am Theater Bielefeld (2011 bis 2014) ist er nun seit der Spielzeit 2014/2015 Chefdramaturg und stellvertretender Intendant in künstlerischen Angelegenheiten an der Württembergische Landesbühne Esslingen. Marcus Grube führte unter anderem bei „Schtonk!“ Regie, einer der erfolgreichsten Inszenierungen der Spielzeit 2017/18, die auch überregional für Aufmerksamkeit sorgte.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑