Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Yaak Karsunke erhält den Erich Fried Preis 2005Yaak Karsunke erhält den Erich Fried Preis 2005Yaak Karsunke erhält den...

Yaak Karsunke erhält den Erich Fried Preis 2005

Verleihung des Erich Fried Preises an den Dichter Yaak Karsunke am 27. November 2005, 11:00 Uhr im Burgtheater Wien mit einer Laudatio von Christoph Ransmayr.

Der von der Republik Österreich gestiftete und mit 14.600,- Euro dotierte Preis wird von Staatssekretär Franz Morak überreicht.

Christoph Ransmayr bezeichnet Yaak Karsunke in seiner Jurybegründung als einen Dichter, dessen Poesie eine wichtige Prüfung aller Literatur - ihre Leser nämlich auf einen anderen Stern zu versetzen - glänzend besteht.

 

Informationen über den Erich Fried Preis:

Seit 1990 erwählt ein alleiniger Juror jedes Jahr den Preisträger des mit 14.600,- Euro dotierten Erich Fried Preises. Der Juror wiederum wird von der Internationalen Erich Fried Gesellschaft für Literatur und Sprache bestimmt; in diesem Jahr ist es der österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr. Die Fried-JurorInnen entscheiden autonom über die Preisträger. Gestiftet wird der Preis von der Republik Österreich. Der Fried Preis ist Abschluss und Höhepunkt des 9. Erich Fried Symposiums, das von der Fried Gesellschaft alle zwei Jahre im Literaturhaus veranstaltet wird.

 

Bisherige JurorInnen und Erich Fried PreisträgerInnen:

 

1990 Hans Mayer - Christoph Hein

1991 Ernst Jandl - Bodo Hell

1992 Christa Wolf - Paul Parin

1993 Walter Jens - Robert Schindel

1994 Adolf Muschg - Jörg Steiner

1995 Friederike Mayröcker - Elke Erb

1996 György Konrád - Paul Nizon

1997 Ilse Aichinger - Gert Jonke

1998 Volker Braun - Bert Papenfuß

1999 Elfriede Jelinek - Elfriede Gerstl

2000 György Dalos - Klaus Schlesinger

2001 Brigitte Kronauer - Otto A. Böhmer

2002 Christina Weiss - Oskar Pastior

2003 Robert Schindel - Robert Menasse

2004 Wilhelm Genazino - Brigitte Oleschinski

 

Biobibliografisches zu Yaak Karsunke:

Geb. 1934 in Berlin. Nach der Matura drei Semester Jura, zwei Jahre Schauspielschule, sieben Jahre Hilfs- und Gelegenheitsarbeiter.

1965-1968 Chefredakteur der Zeitschrift "kürbiskern", München, wegen Protest gegen den Überfall der Warschauer-Pakt-Staaten auf die CSSR entlassen. Seither freiberuflicher Schriftsteller, sowie 1976-1979 Fachberater für Dramaturgie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und 1990-1999 Gastprofessor für "Szenisches Schreiben" an der Hochschule der Künste, Berlin.

Werke in Auswahl: "Ballett-Libretti" (für Hans Kresnik), Hörspiele, Drehbücher, Theaterstücke (u. a. "Die Bauernoper" 1973; "Ruhrkampf-Revue" 1975; "Des Colhas' letzte Nacht" 1978) und Dramatisierungen ("Germinal" nach Emile Zola 1974; "Nach Mitternacht" nach Irmgard Keun 1982), ein Kriminalroman ("Toter Mann", Berlin 1989, Deutscher Krimipreis, 1990); sechs Gedichtbände: "Kilroy & andere", Berlin 1967; "reden & ausreden", Berlin 1969; "da zwischen", Berlin 1979; "auf die gefahr hin", Berlin 1982; "gespräch mit dem stein", Berlin 1992; "hand & fuß", München 2004. Erich Fried Preis 2005.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑