Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Zarah 47" - Musical Solo von Peter Lund - Theater Wuppertal "Zarah 47" - Musical Solo von Peter Lund - Theater Wuppertal "Zarah 47" - Musical...

"Zarah 47" - Musical Solo von Peter Lund - Theater Wuppertal

Premiere: Sa. 31.05.08 //19.30 Uhr, CityKirche Elberfeld (Kirchplatz 2)

 

1947 feiert Zarah Leander auf ihrem Gut in Schweden ihren 40. Geburtstag. Noch vier Jahre davor der umjubelte ausländische Star der UFA, ist Zarah Leander nun arbeitslos und wartet vergebens auf Geburtstagsgäste und Angebote.

 

In Schweden „Persona non grata“, in Deutschland mit Berufsverbot belegt, rechtfertigt sich die ausgemusterte, unausgelastete Diva in einem furiosen Monolog: Klug, mit viel Mutterwitz und ohne jeden Skrupel behauptet sie das Credo vieler Nazikünstler, von nichts gewusst zu haben. Aber Zarah Leander ist zu klug, als dass sie diese Fassade lange aufrecht erhalten könnte. Und um so böser verfängt sie sich in ihren eigenen Lebenslügen, werden ihre schwermütigen Lieder zu bit-terbösen Kommentaren einer mit politischem Wegsehen erkauften Karriere.

 

Ein schauspielerisches Bravourstück für eine singende Darstellerin, das viel über das Theater, einiges über Politik und Kunst und nichts darüber verrät, was Zarah Leander wirklich über ihre Rolle im 3. Reich gedacht hat.

 

„Wollt ihr einen Star sehen, schaut mich an.“ Dieses in schwedischer Sprache gesungene Couplet eröffnete am 27. Oktober 1929 die fast 50 Jahre andauernde Karriere von Zarah Leander. Sie sang es dem Tourneeleiter Ernst Rolf vor und ergatterte damit ihr erstes Engagement am Theater. Berühmt wurde Zarah durch ihre auffällige tiefe, fast „unweibliche“ Stimme (Kontraalt) und Lieder wie „Nur nicht aus Liebe weinen“, „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ oder „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder ge-schehen“. Ihr kometenhafter Aufstieg im nationalsozialistischen Deutschlands ist sicherlich zwiespältig zu betrachten, denn auch wenn

 

Zarah Leander immer behauptet hat „beim Film“ gäbe es „keine Nazis“, darf nicht außer Acht gelassen werden, dass sie sich in den Dienst eines Systems stellte, das die Menschen nicht nach Können, son-dern nach politischer Einstellung und Religion bewertete. Mag sein, dass es ihr nicht bewusst war, aber sie hat kühl die Lücken genutzt, die dieses System unter anderem in die Filmindustrie gerissen hatte, um ihre Karriere voranzutreiben und ihren persönlichen Traum, ein Star zu werden, wahr werden zu lassen.

 

Mit:

An Kuohn

 

Inszenierung: Edda Klepp

Musikalische Leitung und am Flügel: Stefan Leibold

Bühnenbild: Susanne Kudielka

Kostüme: Svenja Göttler

Dramaturgie: Alexandra Jacob

 

Weitere Vorstellungen:

Fr. 06.06.08 // 19.30 Uhr

Sa. 07.06.08 // 19.30 Uhr

Mi. 18.06.08 // 19.30 Uhr

 

Weitere Vorstellungen in der nächsten Spielzeit!!!

 

www.wuppertaler-buehnen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑