Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZEITGENÖSSISCHER TANZ IN DER WARTBURG WiesbadenZEITGENÖSSISCHER TANZ IN DER WARTBURG WiesbadenZEITGENÖSSISCHER TANZ IN...

ZEITGENÖSSISCHER TANZ IN DER WARTBURG Wiesbaden

Samstag, 7. Januar 2006, 20.00 Uhr, Wartburg, Schwalbacher Str. 51

Die Premiere „Time Lock/ Just at Home“, zwei Choreographien von Gaetano Posterino, bildet am 7. Januar den Auftakt einer Reihe zeitgenössischen Tanzes in der Wartburg des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Damit will das Staatstheater künftig auch dem zeitgenössischen Tanz eine neue Plattform bieten.

In der ersten Choreografie, „Time Lock“, zu Johann Sebastian Bachs

Goldberg-Variationen, das Posterino u. a. für Tänzer des Hessischen

Staatstheaters kreierte, setzt er einen antiken Stoff tänzerisch um: Hemera,

Göttin des Tages, wird als Tochter des Erebus und der Nyx geboren. Ihre

Schwester Aether, Göttin der Nacht, befürchtet die Aufmerksamkeit ihrer Eltern zu verlieren und wird eifersüchtig. Sie bekämpft ihre Schwester. Diese scheint aus dem Gleichgewicht zu geraten, die Nacht wird zum Tag, der Tag verdunkelt sich. Andere Götter finden Gefallen am Machtkampf der Schwestern. Sie wetten darum, wer von den beiden die nächste Schlacht gewinnt. Der Wetteinsatz sind Menschenleben...

Mit: Beatriz Fonseca, Dastan Chinybayev, Anne-Marie Hansen, Malika Akhmedyarova

In „Just at home” nähert sich Posterino in einem Solotanz der Suche nach dem anderen Ich. Zuhause! Das ist der Ort, wo alles anfängt und wo alles zu Ende geht. Heiße Wände, kalte Wände enthalten eine parallele Dimension. Dazu bilden ein Video und Projektionen das Bühnenbild.

 

Gaetano Posterino, geboren auf Sizilien, war von 2001-04 Solotänzer beim

Ballett des Hessischen Staatstheaters, seitdem ist er ihm als Gasttänzer

weiter verbunden. Das Wiesbadener Publikum kennt ihn als

geschmeidig-akrobatischen und charismatischen Solisten in folgenden Stücken:

Kobold Leprachaun in „Irish Soul“, Frosch in Tschaikowskis „Dornröschen“

sowie ein Solo in „Hommage an Queen“ etc. Nach seiner Tanzausbildung bei der National Ballet School of Canada, startete Posterino seine Karriere beim

Balletto di Toscana. Anschließend arbeitet er mit internationalen Tanztruppen zusammen (Teatro Bellini, Teatro San Martin/Buenos Aires, Birmingham Royal Ballet, Luzerner Theater). Eigene Choreografien schuf Posterino schon früh bei verschiedenen Ensembles, seit anderthalb Jahren arbeitet er nun als

freischaffender Choreograf. Für das Wiesbadener Staatstheater choreografierte und tanzte er z.B. seine „Stimmungen eines Fauns“ in der Collage „Operalectric“, welches in der Wartburg gezeigt wurde.

Das Projekt „Timelock / Just at home“ wurde bei „Wiesbaden tanzt“ im

September 2005 uraufgeführt.

 

Weitere Termine: 24.2., 18.3. 2006, 20.00 Uhr, Wartburg, Schwalbacher Str.

51

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑