Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zeitreise in die Bregenzer Festspiel-Vergangenheit / Neues Online-Archiv ab sofort verfügbarZeitreise in die Bregenzer Festspiel-Vergangenheit / Neues Online-Archiv ab...Zeitreise in die...

Zeitreise in die Bregenzer Festspiel-Vergangenheit / Neues Online-Archiv ab sofort verfügbar

Erinnern Sie sich noch an das überdimensionale blaue Auge von Tosca der Jahre 2007 und 2008? Oder an das Spiel auf dem See 1999 und 2000 mit einem aus dem Wasser ragenden Skelett der Oper Ein Maskenball? Oder vielleicht sogar an die Anfänge des Sommerfestivals im Jahr 1946, als die Seebühne aus zwei Kieskähnen im Bregenzer Gondelhafen bestand?

 

65 Jahre Oper, Konzert und Schauspiel! Das neue Online-Archiv nimmt Festival-Fans mit auf eine Zeitreise in die Geschichte der Bregenzer Festspiele und zeigt in Ton, Text und Bild die herausragenden Momente aus 65 Jahren Oper, Konzert und Schauspiel am Bodensee. Eine praktische Volltext-Suchfunktion ermöglicht dabei das punktgenaue Finden einzelner Aufführungen oder der daran beteiligten Künstler und Künstlerinnen. Neben Aufführungsterminen, Spiellängen und Nennung des Spielortes liefert das Archiv auch Auszüge aus den offiziellen Abschlussberichten der jeweiligen Saison und eine Kurzbeschreibung des gesuchten Werkes. Hier gehts zum Online-Archiv: www.bregenzerfestspiele.com/de/chronik

 

Zugriff auf 3.000 Aufführungen mit 2.000 Künstlern

Die eigens programmierte Datenbank bietet Zugriff auf die Namen von rund 2.000 ehemaligen Festspielkünstlern, die seit dem Gründungsjahr des Festivals 1946 an insgesamt mehr als 3.000 Aufführungen in 25 verschiedenen Kunstsparten mitgewirkt haben - vom Spiel auf dem See über die Oper im Festspielhaus bis hin zu Konzert, Kammeroper und dem Jugendprogramm crossculture.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑