Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zoom in: Festival zum Netztheater in der Freien Szene auf nachtkritik.onlineZoom in: Festival zum Netztheater in der Freien Szene auf nachtkritik.onlineZoom in: Festival zum...

Zoom in: Festival zum Netztheater in der Freien Szene auf nachtkritik.online

vom 15. bis 17. April 2021 auf nachtkritik.online (frei geschaltet ab 13. April, 23 Uhr)

Zoom in – das dreitägige Online-Festival zum Netztheater in der Freien Szene. In der nicht enden wollenden Corona-Krise erweisen sich die freien Theatermacher:innen und Gruppen als Avantgarde der digitalen Innovation. Den aktuellen Stand im Netztheater präsentiert nachtkritik auf seinem Festival "Zoom in" mit sechs Gastspielen auf unterschiedlichen digitalen Medien, mit Workshops, Panels und Artist Talks.

 

Copyright: www.nachtkritik.de

Eingeladen: Laura Tontsch & Co. mit Der Kult der toten Kuh (Festival Edition); vorschlag:hammer mit Twin Speaks; Swoosh Lieu mit A Room of Our Own; Nesterval mit Goodbye Kreisky; Marlene Kolatschny und Jan Koslowski mit Brigitte Reimann besteigt den Mont Ventoux sowie punktlive mit werther.live.  

Auf dem Panel Plattformen und Paywalls sprechen Amelie Deuflhard (Kampnagel Hamburg), Katja Grawinkel-Claassen (FFT Düsseldorf), Nic Stockmann (dringeblieben.de), Sven Wisser (theater-stream.de) über Stand, Verstetigung und die Zukunft von Streaming und digitalen Bühnen. Beim zweiten Panel werden Sahar Rahimi (Monster Truck), Marcel Kohler (Neues Künstlertheater), Bastian Trost (Gob Squad) diskutieren inwieweit Netztheater als Guerillatheater zu verstehen ist.

Jana Zöll und Steven Solbrig ziehen am Samstagabend, den 17. April eine kritische Bilanz des Festivals.
 
Achtung:
- für "Goodbye Kreisky" von Nesterval bedarf es einer Anmeldung und es gibt nur noch ganz wenige freie Plätze (Anmeldungen unter: anmeldung@nachtkritik.de).

Auch für "Twin Peaks" brauchen Teilnehmer:innen eine Anmeldung, und zwar auf Telegram (Genaueres hier: www.nachtkritik.de/index.php.

- Die Workshops zu "Rechtlichen Fragen zum Netztheater", zu "Dramaturgischen und technischen Fragen in der Hybrid-Theaterproduktion" und zur "Einführung ins Programmieren" sind alle picke-packe vollbesetzt, indes: sowohl die Workshops als auch die Panels sowie die Artist Talks im anschluss an die Gastspiele werden live gestreamt und wer möchte, kann so wenigstens als passiver Teilnehmen zuschauen.

"Zoom in" wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Vom 15. bis 17. April 2021 läuft Zoom in auf der neu entstehenden Plattform nachtkritik.online, die am 13. April um 23 Uhr frei geschaltet werden wird.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑