Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZORN - Schauspiel für ein deutsch-georgisches Ensemble von Nino Haratischwili - Theater FreiburgZORN - Schauspiel für ein deutsch-georgisches Ensemble von Nino Haratischwili...ZORN - Schauspiel für...

ZORN - Schauspiel für ein deutsch-georgisches Ensemble von Nino Haratischwili - Theater Freiburg

PREMIERE FR. 4.12.15, 20 Uhr, Kleines Haus. -----

»Noch ein bisschen, und dann explodieren wir.« So beginnt die Geschichte von acht Menschen, deren Biografien sich einen wegweisenden Moment lang berühren und von da an nicht mehr losgelöst voneinander zu denken sind.

 

An einem einzigenTag muss sich jeder von ihnen einer schicksalhaften Entscheidung stellen. Mit dem Stück »Zorn« hat die aus Georgien stammende Autorin Nino Haratischwili, dieseit ihrem Roman »Das achte Leben (Für Brilka)« einer breiten Leserschaft bekannt ist, auch ein kraftvolles Aufbegehren gegen die Verhältnisse und die Natur desMenschen verfasst. In dieser Koproduktion mit dem Tumanishvili Film Actors Theatre Tbilisi führt die Autorin selbst Regie und arbeitet mit einem Ensemble aus georgischen und Freiburger Darstellern. Zwischen Gier und Liebe, Kapitalismus und Terror, Pornografie und Unschuld suchen acht Figuren eine Antwort auf die Frage: Wie wollen wir leben?

 

Koproduktion mit Tumanishvili Film Actors Theatre Tbilisi, Georgien

Mit Unterstützung der TheaterFreunde Freiburg

 

Regie: Nino Haratischwili

Bühne: Julia Bührle-Nowikowa

Kostüme: Gunna Meyer

Musik: Maia Koberidze

Dramaturgie: Viola Hasselberg

 

Mit: Marie Bonnet, Nino Burduli, Johanna Eiworth, Anamaria Gurgenishvili, Iris Melamed;

Victor Calero, Henrik Heutmann, Paata Inauri; Violine: Maia Koberidze

 

SOIREE SO. 29.11.15, 16 Uhr, Winterer-Foyer

 

MONTAG, 07.12.15 - 20:00 Uhr

DIENSTAG, 08.12.15 - 20:00 Uhr

MITTWOCH, 09.12.15 - 20:00 Uhr

DONNERSTAG, 07.01.16 - 20:00 Uhr

FREITAG, 08.01.16 - 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑