Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Margaret PriceZum Tod von Margaret PriceZum Tod von Margaret...

Zum Tod von Margaret Price

Am 28.1.2011 verstarb die Bayerische Kammersängerin, die dem Bayerischen Nationaltheater eng verbunden war, im Alter von 69 Jahren. „Wir trauern um eine der herausragenden Künstlerinnen der Operngeschichte,“ so Staatsintendant Nikolaus Bachler.

„Margaret Price war eine unvergleichliche Mozart-Interpretin, sie prägte in den 70er und 80er Jahren wie keine andere das Profil des Hauses.“

 

Für ihre Verdienste verlieh die Bayerische Staatsregierung der Britin den Titel „Bayerische Kammersängerin“, in ihrer Heimat wurde sie 1993 in den Adelsstand erhoben.

 

Geboren wurde Margaret Price 1941. Nach ihrem Studium in London und ihrem Debüt an der Welsh National Opera trat sie 1971 als Amelia in Simon Boccanegra erstmals an der Bayerischen Staatsoper auf. In den folgenden Jahren sollte das Nationaltheater ihre künstlerische Heimat werden, die Stadt München ihr Hauptwohnsitz. Besonders mit den lyrischen Sopranpartien Mozarts und Verdis begeisterte sie das Münchner Publikum bis zu ihrem Abschied von der Bühne im Jahr 1999.

 

Zu ihren wichtigsten Rollen an der Bayerischen Staatsoper gehörten Kostanze (Die Entführung aus dem Serail), Donna Anna (Don Giovanni), Contessa di Almaviva (Le nozze di Figaro), Fiordiligi (Così fan tutte), Elisabeth (Don Carlo), Aida, Desdemona (Otello), Norma, Primadonna/Ariadne (Ariadne auf Naxos) sowie Adriana Lecouvreur. Gleichzeitig brillierte sie auch mit Liederabenden, oft begleitet von Wolfgang Sawallisch, und Konzertauftritten.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑