Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zur Absetzung der Mozart-Oper „Idomeneo“ an der Deutschen Oper BerlinZur Absetzung der Mozart-Oper „Idomeneo“ an der Deutschen Oper BerlinZur Absetzung der...

Zur Absetzung der Mozart-Oper „Idomeneo“ an der Deutschen Oper Berlin

Augen auf und durch!

Pressemeldung der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein, Bundesverband der Theater und Orchester:

Der Vorgang kann nicht losgelöst vom weltpolitischen Geschehen und eines seit Jahrzehnten währenden Klimas gesehen werden, in dem die Muslime gedemütigt, angeklagt und zurückgedrängt werden.

 

Bezeichnenderweise sind es jetzt genau diejenigen Politiker, die mit dazu beigetragen haben, dass sich dieses verschärft, die sich am lautesten und undifferenziertesten äußern.

 

Die Entscheidung über die Absetzung einer Inszenierung kann nur aus der konkreten Situation vor Ort fallen. Jede Bewertung aus der Distanz von nur wenigen oder gar Tausenden Kilometern ist fragwürdig. Kirsten Harms hat bereits durch ihre innovative Arbeit an der Kieler Oper bewiesen, dass sie bereit ist, Standpunkte einzunehmen und zu vertreten. Wenn sie in Berlin auf die Hinweise eingegangen ist, hat sie in subjektivem Ermessen, aber sicher aus ihrer Sicht verantwortungsvoll gehandelt. Es darf wohl auch gefragt werden, was denn das LKA in Berlin mit seinem Hinweis bezwecken wollte?

 

Für die Abwägung zwischen der Freiheit der Kunst und der Sicherheit des Publikums gibt es kein Regelbuch. Die Verteidigung der bei uns schwer erkämpften Freiheit der Kunst bedarf des besonderen Schutzes der Politik.

 

Holk Freytag

Vorsitzender der Intendantengruppe,

Intendant Staatsschauspiel Dresden

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑