Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Zur schönen Aussicht", Komödie von Ödön von Horváth, Staatsschauspiel Dresden"Zur schönen Aussicht", Komödie von Ödön von Horváth, Staatsschauspiel Dresden"Zur schönen Aussicht",...

"Zur schönen Aussicht", Komödie von Ödön von Horváth, Staatsschauspiel Dresden

Premiere 25. August 2016 um 20.00 Uhr im Palais im Großen Garten. -----

„Zur schönen Aussicht“ das war einmal. Das Hotel, das dem heruntergekommenen Direktor Strasser gehört, hat schon bessere Zeiten gesehen. Jetzt ist es nur noch ein Ort der Stagnation und Apathie. Der Zahn der Zeit nagt an ihm wie am Leben seiner wenigen Gäste.

Gezahlt wird längst nicht mehr. Strasser, ein abgedankter Offizier und abgehalfterter Leinwandstar, ist nicht mehr liquide. Zusammen mit seinem Kellner Max, einem ehemaligen Designer, hat er versucht, sich mit Autoschieberei über Wasser zu halten. Und der Hotel-Chauffeur Karl, der wegen einer Totschlagaffäre im Zuchthaus landete, ist ebenfalls bankrott. Einziger noch zahlender Gast ist die vermögende Baronin Ada Freifrau von Stetten. Eines Tages platzt die junge Mutter Christine in diesen Alltag von Warten und Selbstbetrug. Sie ist auf der Suche nach ihrem Exgeliebten Strasser, dem Vater ihres Kindes, doch alle machen sich lustig über sie. Gemeinsam gegen Christine! – das ist das Motto der Männer, die Strasser nicht im Stich lassen wollen.

 

Erst als bekannt wird, dass Christine vermögend ist, buhlen die Herreninsassen des Hotels plötzlich allesamt um sie. Gier und Grausamkeit sind die Gebote der Stunde. In dem trostlosen Alltag, von der Auflösung gewohnter ­Strukturen begleitetem Dasein, ist sich jeder selbst der nächste. Zwischen den kaputten und skrupellosen Randgestalten entspinnt sich ein Machtkampf, der keine Gewinner, nur Verlierer kennt.

 

Ödön von Horváths Komödie „Zur schönen Aussicht“ ist 1926 entstanden. Die Gesellschaftssatire, deren Uraufführung am Dresdner Residenztheater im Jahr der Weltwirtschaftskrise ausfiel, wurde erst 1969 in Graz uraufgeführt. Vor idyllischer Kulisse wird der trostlose Alltag einer dem Untergang geweihten Gesellschaft gezeigt. Die Österreicherin Susanne Lietzow, die 2014 den Nestroy-Preis erhielt und zuletzt den Schwank „Der Raub der Sabinerinnen“ am Staatsschauspiel inszenierte, bringt das Stück, das heute angesichts sich verschärfender wirtschaftlicher Konflikte aktueller denn je erscheint, auf die Bühne des Palais im Großen Garten.

 

Mit: Holger Bülow, Thomas Eisen, Gilbert Handler, Marcus Off, Sebastian Pass, Antje Trautmann, Paula Skorupa, Claudius von Stolzmann

 

Regie: Susanne Lietzow,

Bühne und Kostüm: Marie-Luise Lichtenthal,

Musik: Gilbert Handler,

Video: Petra Zöpnek,

Dramaturgie: Julia Weinreich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑