Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Musiktheater-Premieren im Saarländischen Staatstheater SaarbrückenZwei Musiktheater-Premieren im Saarländischen Staatstheater SaarbrückenZwei...

Zwei Musiktheater-Premieren im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Gioacchino Rossinis "Petite Messe Solennelle" am 15. März in der Christkönig-Kirche

und

Operation Orchester. Oper ohne Sänger mit Musik aus Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" am 16. März 2013 in der Industriekathedrale Alte Schmelz

das Saarländische Staatstheater geht "außer Haus": Wegen der Sanierung der Bühnentechnik im Staatstheater (April bis November 2013) wird der Spielbetrieb des Großen Hauses in ebenso ungewohnten wie spannenden Orten weitergeführt. Die ersten beiden "Außer Haus"-Premieren im März gehören den großen Theaterkollektiven Opernchor und Staatsorchester, die in die Saarbrücker Christkönig-Kirche und in die St. Ingberter Industriekathedrale Alte Schmelz weiterziehen.

 

So feiert am Freitag, dem 15. März um 19.30 Uhr Gioacchino Rossinis "Alterssünde" Petite Messe Solennelle Premiere in der Christkönig-Kirche unter der musikalischen Leitung von Martin Straubel in der Inszenierung & Choreografie von Gaetano Franzese und Francesco Nappa. Gaetano Franzese zeigt damit seine erste eigene Regiearbeit am SST, Francesco Nappa kreierte bereits Choreografien unter anderem in Genf, Marseille, Stuttgart, Lyon, Florenz und Neapel sowie für das Nederlands Dans Theater. Das Bühnenbild entwirft Christian Held, für die Kostüme zeichnet Tanja Liebermann verantwortlich, beide haben am SST erst kürzlich mit Thomas Schulte-Michels für "Der Revisor" zusammengearbeitet. Die Einstudierung des Opernchores liegt in den Händen von Jaume Miranda.

Es singen Yitian Luan/Elizabeth Wiles, Judith Braun, Algirdas Drevinskas/János

Ocsovai, Hiroshi Matsui/Randall Jakobsh/Markus Jaursch sowie der Opernchor

des Saarländischen Staatstheaters.

 

"Das ist keine Musik für euch Deutsche, meine Musik ist immer semiseria", schrieb Rossini über seine Komposition und kam so Vorwürfen zuvor, die das sakrale Werk als zu weltlich, spielerisch und opernhaft abzutun geneigt waren: Rossinis musikalisches Testament tönt temperamentvoll und transportiert eine natürlich-sinnliche Frömmigkeit, die vom Regieteam in bewegte und bewegende Bilder im Kirchenraum umgesetzt wird.

 

*****

 

Tags darauf, am Samstag, dem 16. März um 20 Uhr findet in der Industriekathedrale Alte Schmelz in St. Ingbert die Operation Orchester. Oper ohne Sänger mit Musik aus Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" statt. An diesem außergewöhnlichen Abend wird das Saarländische Staatsorchester unter der Leitung von Andreas Wolf "aus dem Graben" geholt und die Musiker werden zu Protagonisten.

Regisseur Tom Ryser ist ein Profi für derlei Projekte: Sein mit dem schweizerischen Comedy-Duo "Ursus und Nadeschkin" entwickeltes Stück "Im Orchester graben" tourt gerade im deutschsprachigen Raum. Bühnenbild und Video-Installationen gestaltet Julica Schwenkhagen. Die musikalischen Arrangements stammen von Natalya Chepelyuk. Und so gänzlich "ohne Sänger" kommt der Abend doch nicht aus: Stefan Röttig, Bariton im SST-Opernensemble, wirkt mit. Gemeinsam mit dem Saarländischen Staatsorchester wird gespielt, agiert, improvisiert - mit Tönen, Gesten, in Choreografien, mit und ohne Worte.

 

Am Premierenabend gibt es bereits um 19.15 Uhr ein "Auftakt"-Gespräch mit Operndirektorin Brigitte Heusinger und Regisseur Tom Ryser und um 19.45 Uhr eine kurze, augenzwinkernde Einführung mit Stefan Röttig.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑