Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Premieren im Theater AugsburgZwei Premieren im Theater AugsburgZwei Premieren im...

Zwei Premieren im Theater Augsburg

„Herr Puntila und sein Knecht Matti“ (Premiere: 15 Januar 2010, Großes Haus)

und

„faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete“ (Premiere: 16. Januar 2009, Komödie)

 

"Herr Puntila und sein Knecht Matti" – Bertolt Brecht

 

Puntila ist ein reicher Gutsbesitzer, Matti sein Chauffeur, der unter den

wechselnden Launen seines Herrn zu leiden hat. Betrunken liebt Puntila

Menschen und Sinnesfreuden, nüchtern ist er jedoch ein hartherziger

Ausbeuter. Seine im Rausch begangenen Taten versucht sein nüchternes Ich

alsbald wieder rückgängig zu machen. Bertolt Brechts Exilstück, mit dem

später das Berliner Ensemble eröffnet wurde, ist das einzige von ihm selbst

als „Volksstück“ bezeichnete Drama. Inszeniert wird es von dem weithin

beachteten amerikanischen Regisseur Jay Scheib.

 

"faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete" – Ewald Palmetshofer

 

ER und SIE lernen sich auf einem „bring what you eat“ bei Freunden kennen.

Paul und Ines, Tanja und Robert haben soeben das neu zugezogene Paar Anne und Fritz samt Nachwuchs erfolgreich in ihre Runde aufgenommen – nun

beobachten und kommentieren sie jeden Schritt der sich neu anbahnenden

Paarbildung zwischen IHM und IHR. Ewald Palmetshofer zählt zu den

wichtigsten Autoren neuer deutschsprachiger Dramatik. In dem Stück „faust

hat hunger und verschluckt sich an einer grete“, das 2009 in Wien

uraufgeführt wurde, gelingt Ewald Palmetshofer ein respektlos-amüsanter

Umgang mit dem Faust-Stoff. Fabian Alder, der bereits mit "Electronic City"

am Theater Augsburg seinen Sinn für Komik und die Musikalität von Sprache

bewiesen hat, ist für die Inszenierung verantwortlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑