Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Schauspielpremieren im Tiroler Landestheater Innsbruck Zwei Schauspielpremieren im Tiroler Landestheater Innsbruck Zwei Schauspielpremieren...

Zwei Schauspielpremieren im Tiroler Landestheater Innsbruck

William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" am 13. März 2010, 19.30 Uhr im Großen Haus

und

"Der Hässliche" von Marius von Mayenburg am 14. März 2010, 20.00 Uhr in den Kammerspielen.

Ein Sommernachtstraum, Komödie von William Shakespeare

 

Im Geisterreich hängt der Haussegen schief: Der Elfenkönig Oberon quält seine Frau Titania mit seiner Eifersucht, sie wirft ihm seine Affären vor. Oberon schickt seinen Gehilfen Puck mit einem Zaubersaft aus, der, in die Augen geträufelt, jeden das erste Wesen lieben lässt, das er nach

seinem Erwachen erblickt. Vertrackterweise verirren sich in dieser Nacht sehr viele in den Wald: Da ist eine Gruppe von Handwerkern, die für die bevorstehende Hochzeit des Königs von Athen ein Theaterstück proben;

und dann die verzweifelte Hermia, die gegen den Willen ihres Vaters Lysander liebt, Demetrius, der Hermia mit seiner Liebe verfolgt und Helena, die unglücklich in Demetrius verliebt ist. Der Zaubersaft wirbelt nicht nur diese jungen Herzen gehörig durcheinander, sondern bringt auch Titania dazu, den Amateurschauspielerhelden Zettel zu lieben, dem Puck dazu noch einen

Eselskopf angezaubert hat. Nach vielen Irrungen und Wirrungen erwachen alle aus dem Traum dieser Sommernacht – außer Demetrius, und gerade dadurch scheint einem glücklichen Ende nichts im Weg zu stehen.

 

Shakespeares berühmte Komödie ist ein „Spiel im Spiel“, ein Spiel mit Identitäten, Machtverhältnissen, Geschlechtern und Gefühlen. Nach Maß für Maß wird die junge Regisseurin Mona Kraushaar mit Ein Sommernachtstraum ihre zweite Shakespeare-Inszenierung am TLT

zeigen.

Regie: Mona Kraushaar

Bühne: Katrin Kersten

Kostüme: Nini von Selzam

Musik: Martin Ohrwalder

 

Theseus / Titania ………. Harald Windisch

Hippolyta / Oberon ……… Eleonore Bürcher

Puck …………………….. Frank Roeder

Egeus …………………… Günter Lieder

Philostrat ………………… Michael Arnold

Hofmann ………………… Heinz Fitz

Lysander ………………… Armin Schlagwein

Demetrius ………………… Gerhard Kasal

Hermia …………………... Elli Wissmüller

Helena …………………… Sarah Jeanne Babits

Elfen ……………………... Günter Lieder, Michael Arnold, Heinz Fitz

Zettel …………………….. Janine Wegener

Peter Squenz …………… Stefan Riedl

Flaut ……………………… Michel Heil

Schlucker ………………… Martina Dähne

Schnock ………………… Walter Sachers

Weitere Vorstellungen: März: 17., 18., 19., 25., 26., April: 4., 9., 15.

 

"Der Hässliche" von Marius von Mayenburg

Lette ist hässlich. Richtig hässlich. In den Augen anderer. Ihm selbst ist es noch gar nicht aufgefallen. Er erfährt es auch eher zufällig, als sein Chef beschließt, nicht ihn selbst zur Präsentation seiner Erfindung fahren zu lassen, sondern seinen Assistenten. Mit so einem Gesicht könne man einfach nichts verkaufen, sagt er. Lettes Frau Fanny will ihn beruhigen. Sie liebe ihn trotzdem. Sie schaue ihm eben nicht ins Gesicht. Für Lette eine eher unbefriedigende Antwort. Er sieht Handlungsbedarf. Ein Schönheitschirurg muss her und zwar sofort. Und: Das neue Gesicht wirkt Wunder! Frauen stehen Schlange, die Erfindung verkauft sich quasi von selbst und das Leben

fühlt sich auf einmal viel leichter an. Bis der Chirurg anfängt, Lettes neues Gesicht im großen Stil zu verkaufen und plötzlich an jeder zweiten Ecke ein Doppelgänger auftaucht. Das sorgt nicht nur bei Lettes Frau für (erotische) Verwirrung...

 

Marius von Mayenburg hat ein für ihn sehr untypisches neues Stück geschrieben, eine mit trockenen Pointen durchgeschriebene, temporeiche und mit viel bösartigem Witz angereicherte Komödie. Der besondere Clou ist die vom Autor vorgegebene Besetzung, denn alle acht Rollen werden von nur vier Schauspielern gegeben. So werden nicht nur die Stilmittel der guten alten

Verwechslungskomödie ironisch gebrochen, die Frage nach Identität und Identitätsverlust stellt sich auch ganz von selbst. Leichthändig und trocken führt das Stück – ganz nebenbei – auch vor, dass das Selbstgefühl eines

Menschen heute sehr stark von seiner Oberfläche abhängt. Und da diese Oberfläche operabel ist, kann sie jederzeit korrigiert werden. Eine einfache aber auch fatale Konsequenz. Marius von Mayenburg zeigt uns die auf Äußerlichkeiten fixierte Welt, in der Aussehen alles ist und Inhalte in

den Hintergrund treten. Doch zum Glück setzt er dabei nicht auf Moralkeulen sondern auf Komik und (Wort-)Witz. Denn schließlich ist die Komödie eine ganz wunderbare Form zum Entlarven von Oberflächlichkeiten, oder?

 

Inszenierung: Maya Fanke

Bühne & Kostüme: Wolfgang Menardi

 

Lette …………………………Helmuth A. Häusler

Fanny ……………………… Christiane Paulick

Scheffler …………………… Burkhard Wolf

Karlmann ……………………Gerd Beyer

Weitere Vorstellungen:

März: 25., 26., April: 7., 8., 9., 23., 30.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑