Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
007 ermittelt im Auge der "Tosca"007 ermittelt im Auge der "Tosca"007 ermittelt im Auge...

007 ermittelt im Auge der "Tosca"

Bregenzer Festspiele und EON-Productions bestätigen Dreharbeiten auf der Seebühne

 

Geheimagent 007 wird im neuesten Streifen "Quantum of Solace" seine Widersacher durch die spektakuläre "Tosca"-Kulisse am Bodensee jagen. Vom 30. April bis zum 9. Mai 2008 wird die mehr als 200köpfige James-Bond-Filmcrew in Bregenz erwartet.

 

Während mehrerer Nächte wird am Bodensee eine komplette "Tosca"-Aufführung auf die Beine gestellt - inklusive Solisten und Statisten, Orchester, Chor, Technikern und Publikum. Die spektakulären Filmszenen werden vor und hinter den Kulissen des Spiels auf dem See sowie im Festspielhaus Bregenz gedreht werden.

 

Bereits im Sommer hatte das Team rund um die Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson sowie Regisseur Marc Forster eine der Endproben des Spiels auf dem See Tosca besucht - und waren begeistert: "Die Seebühne ist ein wirklich außergewöhnlicher Ort, das Bühnenbild spektakulär. Was wir im Juli 2007 gesehen haben, hat uns wirklich sehr beeindruckt. Schon immer haben die James-Bond-Filme das Kinopublikum an besondere Locations entführt – und das riesige Auge der Tosca-Kulisse ist einfach absolut einzigartig“, schwärmen die beiden Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson. "Das Tosca-Bühnenbild mit seinem riesigen blauen Auge passt hervorragend zur Story des neuen Bond-Films", ist Bond-Regisseur Marc Forster überzeugt.

 

Und auch James-Bond-Darsteller Daniel Craig ist schon gespannt auf die Seebühne, wie er vor kurzem einem österreichischen TV-Magazin gestand: „Ich war noch nie in Österreich, und ich bin froh, dass mich meine Rolle endlich dorthin bringt. Noch dazu nach Bregenz. Die Seebühne und die Festspiele sind weltberühmt, wir werden über eine Woche dort sein und eine der wichtigsten Sequenzen des ganzen Films drehen. Also höchste Zeit, Österreich kennen zu lernen."

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑