Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
1. Bürgerbühnenfestival - Ein deutsch-europäisches Theatertreffen - Staatsschauspiel Dresden 1. Bürgerbühnenfestival - Ein deutsch-europäisches Theatertreffen -...1. Bürgerbühnenfestival...

1. Bürgerbühnenfestival - Ein deutsch-europäisches Theatertreffen - Staatsschauspiel Dresden

mit 13 Produktionen aus 8 Ländern vom 17. bis 24. Mai 2014. -----

Das 1. Bürgerbühnenfestival versucht, einen Überblick über die Entwicklung partizipativer Theaterformen zu geben und eine Debatte über diese Kunstform in Gang zu bringen. Es werden über 20 Vorstellungen und ein umfangreiches Rahmenprogramm zu erleben sein, 13 Produktionen aus 8 Ländern werden gezeigt. Eine Fachjury hat ca. 70 Produktionen aus 11 Ländern gesichtet, die herausragendsten davon werden nun im Kleinen Haus, im Schauspielhaus und im Societaetstheater präsentiert.

 

Wir eröffnen das Festival im Kleinen Haus mit der Inszenierung Die Klasse, in der Regie von Sebastian Nübling. Auf der Bühne steht eine Basler Schulklasse, die eine Schulklasse spielt. Neben dieser Jugendproduktion erwartet uns noch am selben Abend Die letzten Zeugen auf der Bühne des Schauspielhauses. 75 Jahre nach dem Novemberpogrom 1938 kommen sieben Zeitzeugen zu Wort. Ihre Berichte werden von Schauspielern des Wiener Burgtheaters wiedergegeben.

 

In Eine (mikro)ökonomische Weltgeschichte, getanzt nehmen uns über dreißig Karlsruher Stadtbewohner, vier Schauspieler und ein Philosoph mit auf eine Reise durch die Wirtschaftsgeschichte.

 

In einer Soloperformance hingegen erzählt uns Jing Lu aus China in Solo for Lu ihre persönliche Lebensgeschichte voller Tragik und Hindernisse.

 

Gemeinsam mit drei Menschen mit Down-Syndrom präsentiert das Performancekollektiv Monster Truck mit Dschingis Khan eine provakante Mongolen-Show, die Fragen nach Autonomie und Authentizität geistig Behinderter auf der Bühne aufwerfen möchte.

 

Während acht Jugendliche der Bürgerbühne Mannheim in Nichts. Was im Leben wichtig ist von Janne Teller nach Bedeutung suchen und sie nicht finden, spielen ältere Ehepaare der Borgerscenen Aalborg in Romeo og Julie lever! durch, was passiert wäre, wenn Romeo und Julia nicht nur eine Woche zusammen verbracht hätten.

 

Gefangen zwischen dem Terror der Arbeitslosigkeit und übermenschlicher Arbeit, verwandeln sich in Requiemaszyna 27 Warschauer Bürger in eine Armee von Arbeitern.

 

Und wieder bekommt die junge Generation das Wort, wenn das Ensemble des Jungen DT Berlin in Tod.Sünde.7 in einer modernen Höllenfahrt nach der Bedeutung von Moral und Tugend im Jahr 2014 sucht. Und sie findet?

 

In Moldawien ist es kaum möglich, offen schwul zu leben. Umso erstaunlicher ist, dass sechs Menschen der Kommunalka-Bühne aus Chişinău in Dear Moldova, can we kiss just a little bit? auf der Bühne von ihrer sexuellen Orientierung oder die ihrer Angehörigen erzählen. Wie wiederum würdest du dem Publikum erzählen, dass du als Kind missbraucht wurdest? Die drei Teenager aus Amsterdam in der Inszenierung Woe versuchen über etwas zu sprechen, für das sie keine Worte haben.

 

Krisenerprobt sind auch die sieben Männer aus der Inszenierung der Dresdner Bürgerbühne Ich armer Tor, die ihre Midlifecrisis mit Goethe sublimieren. Doch der Schluss gehört den Müttern aus Rotterdam: In Moeders kochen sie für das Publikum und erzählen dabei unerschrocken und humorvoll über ihre Mutterschaft. Und nach dem Essen ist Party für alle!

 

Publikumspreis

Im Rahmen des 1. Bürgerbühnenfestivals vergibt das Publikum einen Preis für die beste Inszenierung. Er ist mit 5.000 € dotiert und wird vom Förderverein des Staatsschauspiels Dresden gestiftet.

 

Mit dem Festivalpass können Sie 4 reguläre Karten zum Preis von insgesamt 36,00 € oder 4 ermäßigte Karten zum Preis von insgesamt 20,00 € erwerben.

 

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, das europäische Theaternetzwerk Theatron und das Goethe-Institut. Wir danken dem Societaetstheater für die freundliche Kooperation.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑