Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
1. Internationaler Opernpreis Braunschweig geht an Peter Aderhold1. Internationaler Opernpreis Braunschweig geht an Peter Aderhold1. Internationaler...

1. Internationaler Opernpreis Braunschweig geht an Peter Aderhold

Der 1. Internationale Opernpreis Braunschweig wird in diesem Jahr an den Komponisten und Dirigenten Peter Aderhold und die US-amerikanische Librettistin Sharon Lynn Joyce für ihren Entwurf zu der Kammeroper »Orlando« verliehen.

Nach einem durch mehrere Phasen gehenden Auswahlverfahren entschied sich die Jury, die u.a. Generalintendant Joachim Klement und Operndirektor Philipp Kochheim angehören, einstimmig für »Orlando« nach dem gleichnamigen Roman von Virginia Woolf.

 

Peter Aderhold fasst mit »Orlando« eine musikalische Zeitreise ins Auge – von der Renaissance bis zur Moderne. »Die große Herausforderung an die Musik ist der Bezug zu den unterschiedlichen Jahrhunderten, in denen das Stück spielt«, schreibt Aderhold in seinem überzeugenden Exposé. »Die zeitlichen Bezüge werden sowohl stilistisch als auch in der Wahl von Instrumenten auf der Bühne hergestellt. Dabei soll jedoch nicht die Musik der jeweiligen Zeit imitiert werden, sondern findet sich in Form typischer Strukturen in der Komposition wieder. Diese bleibt also immer ein Werk des 21. Jahrhunderts.«

 

Peter Aderhold (*1966) erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in seiner Heimatstadt Berlin. Nach festem Engagement als Kapellmeister und stellvertretenden Generalmusikdirektor in Rostock, Krefeld/Mönchengladbach und Bremerhaven lebt und arbeitet er seit 2000 als freischaffender Komponist in Berlin. Gastdirigate führen ihn von dort aus immer wieder mit so renommierten Orchestern wie der Staatskapelle Berlin oder der Dresdner Philharmonie zusammen. Er erhielt zahlreiche Opernaufträge, u. a. vom Opernhaus Zürich und dem Theater Erfurt. Für seine zahlreichen Kompositionen wurde er vielfach ausgezeichnet. Im Jahr 2000 war er zudem Preisträger beim Kompositionswettbewerb »Teatro minimo« des Opernhauses Zürich und der Bayerischen Staatsoper München. Immer wieder widmet sich Peter Aderhold auch der Ausbildung und hatte von 2007 bis 2012 eine Gastprofessur an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« in Potsdam-Babelsberg inne.

Der mit 40.000 Euro dotierte Internationale Opernpreis Braunschweig zählt zu den weltweit wichtigsten Auszeichnungen für Neue Musik. Mit ihm gilt es, Komponisten und Komponistinnen sowie Librettisten und Librettistinnen zu fördern und der zeitgenössischen Oper ein Forum zu bieten.

 

Am 13. Juli 2014 um 11.15 Uhr werden Peter Aderhold und Sharon Lynn Joyce bei einem Festakt im Louis-Spohr-Saal im Großen Haus der Presse und der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Uraufführung des »Orlando« wird in der Spielzeit 2015 / 2016 im Kleinen Haus des Staatstheaters Braunschweig stattfinden

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑