Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
11. St.Galler Festspiele vom 24. Juni bis 8. Juli 201611. St.Galler Festspiele vom 24. Juni bis 8. Juli 201611. St.Galler Festspiele...

11. St.Galler Festspiele vom 24. Juni bis 8. Juli 2016

Die 11. St.Galler Festspiele präsentieren vom 24. Juni bis 8. Juli Jules Massenets monumentales Opernmeisterwerk Le Cid vor der einzigartigen Kulisse des UNESCO-Weltkulturerbes. Vor der St.Galler Kathedrale, die am Jakobsweg liegt, führt Massenets Grand opéra auf die Iberische Halbinsel in die Zeit von El Cid, dem spanischen Ritter der Reconquista.

Das arabo-andalusische Erbe, mittelalterliche Heldengesänge und die Musik der spanischen Renaissance umspielen im Konzertprogramm Massenets Oper. Die Uraufführung Rosenkranz der britischen Choreografin Cathy Marston setzt die im vergangenen Jahr begonnene Tanztrilogie über das Sprechen und Schweigen in der Kathedrale fort.

 

Le Cid – Oper auf dem Klosterhof

 

Kaum einen passenderen Ort könnte es für die Erscheinung des Heiligen Jakob geben als die St.Galler Kathedrale, die zu den wichtigen Pilgerstätten auf dem legendären Jakobsweg gehört. Unmittelbar davor, auf der Festspielbühne im Klosterhof, wird Titelheld Rodrigue in Jules Massenets Grand opéra Le Cid den spanischen Schutzpatron zur Eröffnung der diesjährigen St.Galler Festspiele um Beistand anflehen. Mit gutem Grund. Denn es geht in diesem Cid nach der Vorlage von Pierre Corneilles gleichnamigem Schauspiel nicht nur um Liebe und Ehre in Zeiten kriegerischer Bedrohung und nationaler Verunsicherung, sondern auch um eine Familienfehde, die ihresgleichen sucht. Regisseur Guy Joosten, Videokünstler Franc Aleu und Bühnenbildner Alfons Flores haben für Le Cid eine einzigartige Raumgestaltung entwickelt, die die Fassade der Kathedrale ganz neu in Szene setzt.

 

Rosenkranz – Tanz

 

Der Rosenkranz, der sich seit dem 13. Jahrhundert zu einem der wichtigsten Symbole der katholischen Kirche entwickelt hat, gilt als Paradebeispiel für Regelmässigkeit und innere Ordnung. Die Kette aus 59 Perlen dient nicht nur dem rituellen Gebet, sondern durch den gleichmässigen Rhythmus auch der Meditation und der inneren Ruhe. Parameter wie Struktur, Rhythmus und Routine gelten auch für den Bereich des Tanztheaters. Choreografin Cathy Marston wird nach Schweigerose den zweiten Teil der Festspiel-Tanztrilogie mit der Tanzkompanie des Theaters St.Gallen in Szene setzen. Das Saxophonquartett clair-obscur und Domorganist Willibald Guggenmos bilden den musikalischen Rahmen für die Tanzproduktion.

 

El Cids Iberia – Konzert

 

Vor Cids Lebzeiten im 11. Jahrhundert stellte das lange Zeit friedliche multikulturelle Miteinander von Christen, Muslimen und Juden die Weichen für die Herausbildung und Entwicklung der spanischen Kultur. Das araboandalusische Erbe, mittelalterliche Heldengesänge und Musik der spanischen Renaissance umspielen im Konzertprogramm Massenets grosse französische Oper. Konzerthöhepunkte sind Concilio de civilizaciones mit dem Starmusiker Fahmi Alqhai, Madrigales y Ensaladas mit Vokal- und Instrumentalmusik der spanischen Renaissance mit den bekannten Ensembles amarcord und Los Otros sowie das Festkonzert mit Gabriel Faurés Requiem unter Leitung von Chefdirigent Otto Tausk.

 

Progtsmm 11. St.Galler Festspiele vom 24. Juni bis 8. Juli 2016

 

Oper auf dem Klosterhof

Le Cid

Oper von Jules Massenet

Vorstellungsdaten:

Freitag, 24. Juni 2016, 21 Uhr (Premiere)

Samstag, 25. Juni 2016, 21 Uhr

Dienstag, 28. Juni 2016, 21 Uhr

Freitag, 1. Juli 2016, 21 Uhr

Samstag, 2. Juli 2016, 21 Uhr

Mittwoch, 6. Juli 2016, 21 Uhr

Freitag, 8. Juli 2016, 21 Uhr

Klosterhof

 

Tanz

Rosenkranz

Tanzstück von Cathy Marston

Vorstellungdaten:

Mittwoch, 29. Juni 2016, 21 Uhr (Premiere)

Donnerstag, 30. Juni 2016, 21 Uhr

Montag, 4. Juli 2016, 21 Uhr

 

Konzert

Sonntag, 26. Juni, 17 Uhr, Kathedrale, La sonorité de l‘orgue

Donnerstag, 30. Juni, 19 Uhr, Schutzengelkapelle, Diálogo de tradiciones

Freitag, 1. Juli, 19 Uhr, Kirche St. Laurenzen, Fahmi Alqhai – Concilio de civilizaciones

Sonntag, 3. Juli, 19.30 Uhr, Barocksaal Stiftsbibliothek, Cantigas y otras leyendas

Dienstag, 5. Juli, 19 Uhr, Kirche St. Laurenzen, Madrigales y Ensaladas

Donnerstag, 7. Juli, 20 Uhr, Kathedrale, Festkonzert Fauré-Requiem

 

Weitere Infos und Termine unter www.stgaller-festspiele.ch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑