Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
12. St.Galler Festspiele: Alfredo Catalanis Opernrarität "Loreley" - Oper auf dem Klosterhof12. St.Galler Festspiele: Alfredo Catalanis Opernrarität "Loreley" - Oper auf...12. St.Galler...

12. St.Galler Festspiele: Alfredo Catalanis Opernrarität "Loreley" - Oper auf dem Klosterhof

Premiere Freitag, 23. Juni 2017, 20.30 Uhr, Klosterhof, vor der einzigartigen Kulisse des UNESCO-Weltkulturerbes. -----

Die Geschichte von der Nymphe Loreley, die Männer mit ihrer Schönheit und ihrem verführerischem Gesang in den Tod zieht, ist der Inbegriff der deutschen Romantik. 1890 vertonte der Komponist Alfredo Catalani die Legende in einer italienischen Oper.

 

 

 

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Walter, der sich zwischen zwei Frauen entscheiden muss – seiner heimlichen Geliebten Loreley, der sinnlichen und gefährlichen femme fatale, und seiner Verlobten Anna, der braven femme fragile. Als Walter Loreley verlässt, verlangt diese vom Rheinkönig ewige Schönheit, um sich an den Männern zu rächen. Ihre Rache ist der Antrieb, sich immer weiter in ihre Sagengestalt zu verwandeln. Walters Entscheidung wird für ihn zum Spiel um Leben und Tod.

 

Der amerikanische Regisseur David Alden, der in St.Gallen zuletzt für die Regie von Medea in Corinto verantwortlich zeichnete, versetzt die sagenumwobene Geschichte von der schönen Rheinnymphe in einen verwunschenen Vergnügungspark in der Raumgestaltung von Gideon Davey und in den Kostümen von Jon Morrell. Als Loreley und Walter debütieren die litauische Sopranistin Ausrine Stundyte, die zuletzt in der Titelpartie von La Gioconda auf der St.Galler Bühne zu erleben war, und der walisische Tenor Timothy Richards. Am Dirigentenpult des Sinfonieorchesters St.Gallen steht der Schweizer Stefan Blunier.

 

Musikalische Leitung Stefan Blunier

Inszenierung David Alden

Bühne Gideon Davey

Kostüm Jon Morrell

Choreografie Beate Vollack

Licht Wolfgang Göbbel

Choreinstudierung Michael Vogel

Dramaturgie Deborah Maier

 

Loreley Ausrine Stundyte | Elena Rossi

Walter Timothy Richards | Derek Taylor

Hermann Giuseppe Altomare | Vittorio Vitelli

Anna Tatjana Schneider | Sheida Damghani

Rudolfo Tomislav Lucic

Chor des Theaters St.Gallen | Opernchor St.Gallen | Theaterchor Winterthur | Prager Philharmonischer Chor | Kinderchor des Theaters St.Gallen | Statisterie des Theaters St.Gallen

Tanzkompanie des Theaters St.Gallen: Exequiel Barreras | Stefanie Fischer | David Schwindling | Robina Steyer | Hoang Anh Ta Hong | Cecilia Wretemark

GasttänzerInnen: Jasmin Hauck | Sara Marin | My Prim | William John Banks

Sinfonieorchester St.Gallen

 

Weitere Vorstellungen

24., 27., 30. Juni, 1., 5., 7. Juli jeweils 20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑