Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
13. SoloDuo nrw + friends internationales Tanzfestival Köln, digital edition13. SoloDuo nrw + friends internationales Tanzfestival Köln, digital edition13. SoloDuo nrw +...

13. SoloDuo nrw + friends internationales Tanzfestival Köln, digital edition

21. bis 23.Mai 2021

Zum dreizehnten Mal veranstaltet BARNES CROSSING (Freiraum für TanzPerformanceKunst) in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends und kooperiert dabei auch wieder mit dem Budapester SzólóDuó Táncfesztivál und – seit dem letzten Jahr – der Almada Dance Company / Almada international Dance Festival.

 

Copyright: Alvaro Rodriguez

Online-Format /Aufführungen Fr., 21.+ Sa.,22. Mai, je 20:00 Uhr
Unter den gegebenen Umständen hat sich das Festivalteam bereits frühzeitig für ein hybrides Format entschieden. Azize Flittner moderiert live aus den BarnesCrossing-Crossing auf dem Gelände der Wachsfabrik und wird dabei von zwei der drei Jurymitglieder - Roos van Berkel und Britta Lieberknecht unterstützt, die Solo- und Duo-Aufführungen werden gestreamt (Aufzeichnungen).

Das Publikum ist auch in diesem Jahr wieder gefragt, sich aktiv zu beteiligen, zum einen über den online-chat und zum anderen wird es natürlich die Möglichkeit einer geheimen Abstimmung über die Publikumspreise (Publikumspreis Solo, Publikumspreis Duo) geben. Das genaue Prozedere wird in der Moderation bzw. im Chat erklärt.

Preisverleihung mit Aufführung, So., 23.Mai, 18:00 Uhr
Der Kooperationspartner Almada Dance Company (PT) zeigt “noir” Choreographie: Bruno Duarte (stream). anschließend Preisverleihung mit online-Zuschaltung der Preisträger*innen und Verlesung der jeweiligen Laudationen.

Folgende Preise werden vergeben:
•    Publikumspreis Solo
•    Publikumspreis Duo
Jury-Preise (Jury: Roos van Berkel / NL, Britta Lieberknecht / D, Johanna Bodor, HU):
•    awarded Solo
•    awarded Duo
•    awarded Solo newcomer
•    awarded Duo newcomer
•    awarded dancer

Die Jurypreise umfassen für alle Preisträger eine Einladung zum SzólóDúo Fesztivál 2022 im Januar nach Budapest (die Preisgelder dienen der Deckung der Reise- und Unterbringungskosten und werden von der Kunstsalonstiftung ausgelobt. Das awarded Solo und das awarded Duo erhalten zusätzlich eine Einladung zum Almada international Dance Festival 2021 nach Portugal. Das Preisgeld für diese beiden Produktionen erhöht sich um den Betrag der Reisekosten, dies wird ebenfalls von der Kunstsalonstiftung übernommen (pro awarded Solo 400 € / pro awarded Duo 800 € / awarded dancer 400 €)

Praktische Informationen:

Wettbewerb Aufführungen:
Fr., 21. Mai, 20:00 Uhr
Sa., 22. Mai, 20:00 Uhr
    
Preisverleitung
So., 23. Mai, 18:00 Uhr

Infos zum Ticketkauf, Stream und Publikums-Chat ab Mai unter: barnescrossing.de/soloduo.html

Ticketpreise
1 Tag = AB 5,00 € (gib ab 5,00 € so viel wie es dir wert ist/du geben möchtest)
2 Tage = AB 10,00 € (gib ab 10,00 € so viel wie es dir wert ist/du geben möchtest)
Preisverleihung: AB 1,00 € (gib so viel wie es dir wert ist/du geben möchtest)

Pressebild zur honorarfreien Nutzung bei Nennung des Fotografen-Credits (im Dateinamen) unter folgendem Link: www.dropbox.com/s/sgoh1p6nck8b86w/Foto_%28c%29_Alvaro%20Rodriguez.jpg

Team:         
Künstlerische Leitung:  Ilona Pászthy, Carla Jordao, Stefanie Schwimmbeck
Streaming:         Carasana tv
Grafik:            miegL
Jury:            Roos van Berkel / NL, Britta Lieberknecht / D, Johanna Bodor, HU
P+Ö-Arbeit:         mechtild tellmann kulturmanagement

Veranstalter*in / Moderationsort:
Barnes Crossing e.V.
im Kunstzentrum Wachsfabrik
Industriestraße 170, 50999 Köln
www.barnescrossing.de

Kooperations-Partner Orkesztika Foundation (HU), Almada Dance Company (PT)
Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, KunstSalon Stiftung
Medienpartner: Stadtrevue

Programm

Soli: (11 soli)
“In my heart/out of my mouth” - Israel
Choreography: Shoval Bitton / dance: Noya Koren

 ,,._':.!,.-^.?' (Komma, Punkt) – Germany (Düsseldorf)
Choreography & dance: Etienne Sarti

“Weird Lecture” – Germany (Cologne)
Choreography & dance: Hannah Sampé

“Soliloque dansé” – Germany (Stuttgart)
Choreography & dance:: Yahi Nestor Gahe

“Stop Making Sense” - Netherlands
Choreography & dance: Alesya Dobysh

“Down into the rise” - France
Choreography & dance:  Noémie Defossez

“Study nO.1/ Etude nO1.” - Canada
Choreography & dance: Jason Martin

“Test project 4.1.: The lady in red” - Netherlands
Choreography: Lander Casier / dance: Tessa Spagnoli

“SALA” - Israel
Choreography: Lior Lazarof / dance: Gary Reagan

“In/Her Blossom” - France
Choreography & dance: Estelle Ebenga

“L-DNA reflected” – Germany (Berlin)
Choreography & dance: Veruschka Bohn

Duette (11 duette)
“Pluto” – Germany (Berlin)
Choreography: Julia Monschau / dance: Asuka Julia Riedl & Julia Monschau

“My own echo chamber” – Germany (Mannheim)
Choreography & dance: Georgia Begbie & Peter Hinz

“BetrAchtung” – Germany (Essen)
Choreography: Danilo Valpassos Cardoso / dance: Danilo Valpassos Cardoso & Ching-Mei Huang

“Jaci e guaraci” Germany (Essen)
Choreography & dance: Lucas Lopes Pereira & Harrison Gomes dos Santos

“AMUNINNI” - Italy
Choreography: Marco Laudani / dance: Damiano Scavo & Rachele Pascale

“Ordinary People” – Germany (Berlin)
Choreography: Frantics Dance Co  / dance: Marco di Nardo & Juan Tirado

“Introtention Coda” - Israel
Choreography: Anat Oz / dance: Shani Licht & Anat Oz  

“Matiik” - Portugal
Choreography & dance: Catarina Casqueiro & Tiago Coelho

“Once, Two Times” - Netherlands
Choreography: Ian Yves Ancheta / dance: Rowy Tebeest & Alkis Barbas

“UNCIA” - Greece
Choreography & dance: Danae Dimitriadi & Dionysios Alamanos

“co(lonely)” – Germany (Freiburg)
Choreography & dance: Anna Kempin & Karoline Stächele

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑