Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"ad absurdum" - Ballettabend mit Choreographien von Flemming Flindt und Andrey Kaydanovskiy nach Eugene Ionesco - Oper und Ballett am Rhein "ad absurdum" - Ballettabend mit Choreographien von Flemming Flindt und..."ad absurdum" -...

"ad absurdum" - Ballettabend mit Choreographien von Flemming Flindt und Andrey Kaydanovskiy nach Eugene Ionesco - Oper und Ballett am Rhein

Das erschreckend Banale des Alltags, die Brutalität gähnender Langeweile und die Austauschbarkeit wiederkehrender Verhaltensmuster faszinierten die Schöpfer des Absurden Theaters, allen voran den französisch-rumänischen Autor Eugène Ionesco.

 

Copyright: Sigrid Reinichs

Als Antwort auf die Frage, wie es nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs in der Kunst weitergehen kann, bürstete Ionesco alle tradierten Mittel des Theaters gegen den Strich. Selbst die Sprache wurde dabei ihrer ursprünglichen Aufgabe beraubt und zur Form reduziert – zum sinnentleerten Kommunikationsmittel. Der Doppelabend aus seinen Stücken „The Lesson“ (deutsch: „Die Unterrichtsstunde“) und „Die kahle Sängerin“ avancierte zu einem Schauspielklassiker des 20. Jahrhunderts. Erstmals stehen diese Stücke nun als Ballettabend nebeneinander.

Der dänische Choreograph Flemming Flindt zeigte bereits 1963 mit seiner Adaption von „The Lesson“, welche Durchschlagkraft Ionescos brillante Dialoge und seine irrwitzigen Szenen als Übersetzung in Tanz erzielen können. Dieses Kammerstück um einen Ballettlehrer und seine Schülerin beantwortet Andrey Kaydanovskiy, Hauschoreograph des Bayerischen Staatsballett und 2021 mit „Cecil Hotel“ für den Prix Benois de la Danse nominiert, mit einer Neukreation auf Grundlage von „Die kahle Sängerin“ und präsentiert seine Arbeit damit erstmals auf der Bühne des Ballett am Rhein.

The Lesson
nach dem Einakter „La Leçon“ von E. Ionesco
Uraufführung am 16. September 1963 im Dänischen Fernsehen, 6.4.1964, Opéra Comique, Paris

    Choreographie
    Flemming Flindt
    Musik
    Georges Delerue
    Bühne und Kostüme
    Bernard Daydé
    Licht
    Thomas Tarnogorski
    Einstudierung
    Vivi Flindt
    Die Studentin
    Elisabeth Vincenti
    Der Lehrer
    Orazio di Bella
    Die Pianistin
    Virginia Segarra Vidal

Die kahle Sängerin
Uraufführung nach dem Einakter „La Cantatrice chauve“ von E. Ionesco

    Choreographie
    Andrey Kaydanovskiy
    Musik
    Alfred Schnittke
    Musikalische Leitung
    Maria Seletskaja
    Bühne und Kostüme
    Emma Bailey
    Licht
    Vasily Lisichov
    Choreographische Assistentin
    Louise Bennett
    Dramaturgie
    Maurice Lenhard, Heili Schwarz-Schütte
    Mrs Smith
    Feline van Dijken
    Mr Smith
    Eric White
    Mrs Martins
    Norma Magalhães
    Mr Martins
    Julio Morel
    Mary
    Emilia Peredo Aguirre
    Firechief
    Edvin Somai
    Doubles
    Wun Sze Chan, Sara Giovanelli, Lara Delfino, James Nix, Pedro Maricato, Miquel Martínez Pedro
    Mrs Smith Double
    Doris Becker
    Mr Smith Double
    Orazio di Bella

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑