Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
15. Festival der Union des Théâtres de l'Europe am schauspielfrankfurt15. Festival der Union des Théâtres de l'Europe am schauspielfrankfurt15. Festival der Union...

15. Festival der Union des Théâtres de l'Europe am schauspielfrankfurt

schauspielfrankfurt präsentiert vom 21. April bis zum 7. Mai 2006 das 15. europäische Theaterfestivalder Union des Théâtres de l'Europe. Die Union des Théâtres de l'Europe wurde vor 15 Jahren von dem Theatermacher Giorgio Strehler gegründet.

Sieben hochkarätige Produktionen aus sieben europäischen Ländern bieten im Großen und Kleinen Haus des schauspielfrankfurt einen repräsentativen Einblick in das europäische Theaterschaffen.

Das diesjährige Festival, kuratiert von Brigitte Fürle, findet unter dem Motto "Wenn Liebe käme" statt. Mit dem Titel wird der Versuch beschrieben, das Leben zu leben: mit der Liebe als Erinnerung, mit der Unmöglichkeit von Nähe und der Sehnsucht nach dem Menschlichen, mit der Grausamkeit des Nichtgeliebtseins und der Abwesenheit von Liebe, von der Ungewißheit des Zukünftigen bis zum Verschwinden des Selbst. Und trotzdem auch - von einer Möglichkeit: Was wäre wenn Liebe käme?

schauspielfrankfurt als Veranstalter dieses europäischen Theaterfestivals knüpft damit an die zahlreichen internationalen Koproduktionen und Gastspiele an, die unter der Intendanz von Elisabeth Schweeger etabliert wurden und einen breiten Zuschauerzuspruch erfahren - schauspielfrankfurt als Ort des internationalen Diskurses.

 

Das Festival wird am 21. April 2006 um 18.00 Uhr im Glas Haus des schauspielfrankfurt eröffnet. Teilnehmen werden u.a. die Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main, Petra Roth, der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts, der Künstlerische Direktor der Union des Théâtres de l'Europe, Eli Malka, die Intendantin des schauspielfrankfurt, Elisabeth Schweeger, und die Kuratorin des Festivals, Brigitte Fürle.

Finanziert wird das Festival aus Mitteln der Stadt Frankfurt und der Union des Théâtres de l'Europe mit Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Alle Produktionen werden mit deutscher Übersetzung oder deutscher Übertitelung zu sehen sein.

 

Mit der Produktion "Gier" von Sarah Kane startet am 21. April 2006 das // 15. Festival der Union des Théâtres de l'Europe. Die Regisseurin und Choreographin des schauspielfrankfurt, Wanda Golonka, wird Sarah Kanes vorletztes Bühnenwerk mit ihrem körperlichen, subtilen Inszenierungsstil interpretieren.

 

Es folgt die Uraufführung "Sonja von Tatjana Tolstaja unter der Regie von Alvis Hermanis - wiederum eine Adaptation einer russischen Novelle. Der lettische Regiestar hatte bereits mit seiner Produktion am schauspielfrankfurt // Das Eis - Kollektives Lesen eines Buches mit Hilfe der Imagination in Frankfurt (nach Das Eis von Vladimir Sorokin) unter anderem beim 14. Treffen der Union des Théâtres de l'Europe in Rom Erfolge gefeiert, und wurde mehrfach zu weiteren internationalen Theatertreffen eingeladen.

 

Wie Alvis Hermanis ist auch Àlex Rigola Gewinner des Young Directors Project bei den Salzburger Festspielen (2004) - er zeigt in Frankfurt am Main seine überaus erfolgreiche multimediale Version von Bertolt Brechts "Santa Joana dels escorxadors" (Die Heilige Johanna der Schlachthöfe).

 

Aus Großbritannien wird die Produktion "The Changeling" (Der Zerfall) von Thomas Middleton und William Rowley, ein elisabethanischer Splatter-Thriller über Liebe, Sex und Tod unter der Regie von Declan Donnellan, gezeigt. Für die einzigartigen Interpretationen britischer Klassiker ist der Regisseur international mehrfach ausgezeichnet worden.

 

Es gilt ebenfalls zwei junge Regisseure zu entdecken: Autor und Regisseur Viktor Bodó aus Budapest und seine Version einer psychodelischen Reise in die Phantasmagorien Kafkas mit "Ledarálnakeltüntem" (Gehacktundverschwunden). Ebenso der sizilianische Regisseur, Schauspieler und Cunto-Meister (Kunstform des Geschichtenerzählens) Vincenzo Pirrotta mit einem in Deutschland bislang wenig bekannten Stück von Luigi Pirandello "La sagra del Signore della nave" (Das Fest des Heilands vom Schiff).

 

Mit dem portugiesischen Fado, interpretiert von zwei erfolgreichen Generationen von Sängerinnen und Sängern aus Portugal, endet das Festival am 7. Mai mit einer wehmütigen Hommage an das nächtliche Leben in Lissabon, an den Fado und an die Vergänglichkeit des Lebens und der Liebe mit der Produktion "Cabelo Branco é Saudade".

 

An den Vorstellungstagen des Festivals wird das Glas Haus des schauspielfrankfurt ab 17.00 Uhr zu einem Ort der Begegnungen mit Künstlern, geöffnet als Café und Bar. Dort wird es unterschiedliche, begleitende Programme geben: das Festival-Kino, den Hörspiel-Salon und sogar eine botanische Installation: das Liebespflanzen-Haus.

 

Das Programm im Überblick:

 

/ GIER

/ von Sarah Kane

/ Regie: Wanda Golonka

/ schauspielfrankfurt

/ Eröffnungspremiere: Freitag, 21. April 2006 / 20.00 Uhr

/ Weitere Vorstellung: Samstag, 22. April 2006/ 20.00 Uhr

/ Großes Haus

 

// SONJA

/ nach der gleichnamigen Novelle von Tatjana Tolstaja

/ Regie: Alvis Hermanis

/ schauspielfrankfurt in Koproduktion mit dem Jaunais Rigas Teatris

/ Uraufführung: Samstag, 22. April 2006 / 19.30 Uhr

/ Weitere Vorstellungen: 23., 24. April 2006 / 19.30 Uhr

/ Kleines Haus

 

// SANTA JOANA DELS ESCORXADORS

/ DIE HEILIGE JOHANNA DER SCHLACHTHÖFE

/ von Bertolt Brecht

/ Regie: Alex Rigola

/ Teatre Lliure, Barcelona

/ Premiere: Mittwoch, 26. April 2006 / 20.00 Uhr

/ Weitere Vorstellung: Donnerstag, 27. April 2006 / 20.00 Uhr

/ Großes Haus

 

// LA SAGRA DEL SIGNORE DELLA NAVE

/ DAS FEST UNSERES HEILANDS VOM SCHIFF

/ von Luigi Pirandello

/ Regie: Vincenzo Pirotta

/ Teatro di Roma

/ Premiere: Donnerstag, 27. April 2006 / 19.30 Uhr

/ Weitere Vorstellung: Freitag, 28. April 2006 / 19.30 Uhr

/ Kleines Haus

 

// THE CHANGELING

/ DER ZERFALL

/ von Thomas Middleton und William Rowley

/ Regie: Declan Donnellan

/ Cheek by Jowl, London

/ Premiere: Samstag, 29. April 2006 / 20.00 Uhr

/ Großes Haus

 

// LEDARÁLNAKELTÜNTEM

/ GEHACKTUNDVERSCHWUNDEN

/ von Viktor Bodó und András Vinnai nach Der Prozeß von Franz Kafka

/ Regie: Viktor Bodó

/ Katona József Szímház, Budapest

/ Premiere: Mittwoch, 3. Mai 2006 / 20.00 Uhr

/ Weitere Vorstellung: Donnerstag, 4. Mai 2006 / 20.00 Uhr

/ Großes Haus

 

// CABELO BRANCO É SAUDADE / FADOS

/ WEISSES HAAR IST WEHMUT / FADOS

/ Regie: Ricardo Pais

/ Teatro Nacional São João, Porto

/ Premiere: Samstag, 6. Mai 2006 / 20.00 Uhr

/ Weitere Vorstellung: Sonntag, 7. Mai 2006 / 19.00 Uhr

/ Großes Haus

 

Alle Stücke in Originalsprache mit Simultanübersetzung, bzw. deutschen Übertiteln.

 

Begleitend zum Festival haben wir eine // Festivalbar eingerichtet:

/ Künstlerbegegnungen, Filme und Café im Glas Haus

 

/ 21. April 2006, 18.00 Uhr

/ Eröffnung des 15. Festivals der Union des Théâtres de l’europe

/ Botanische Installation Das Liebespflanzenhaus

/ 15. Festival der UTE – ein Trailer von Philipp Batereau, Deutschland 2006

/ Beide Arbeiten werden für die Dauer des Festivals in der Bar präsentiert

 

/ 22. April 2006, 18.00 Uhr

/ Leschtschenko: der russische König des Tango

/ Feature von Christine Martin, hr2 1997, 75 min.

 

/ 23. April 2006, 18.00 Uhr

/ Begegnung Frankfurt : Riga

/ Gespräch mit Alvis Hermanis

(Regisseur und Künstlerischer Leiter Jaunais Teatris) und Gundars Abolins (Schauspieler)

 

/ 24. April 2006, 18.00 Uhr

/ Blockade Leningrad 1941 – 1944

/ Film von Thomas Kufus, zero film, Berlin & Studio Lendoc,

Leningrad, Deutschland 1991, 9 min. col. & sw

 

/ 26. April 2006, 18.00 Uhr

/ Begegnung Frankfurt : Barcelona

/ Gespräch mit Àlex Rigola (Regisseur und Künstlerischer Leiter Teatre Lliure)

 

/ 27. April 2006, 18.00 Uhr

/ La passion de Jeanne d’Arc

/ Film von Carl Th. Dreyer, Sié Générale de Films, Frankreich 1928, 80 min. sw

 

/ 28. April 2006, 18.00 Uhr

/ Begegnung Frankfurt : Rom

/ Gespräch mit Vincenzo Pirrotta (Regisseur) und Gianfranco Capita (Il Manifesto)

 

/ 29. April 2006, 18.00 Uhr

/ Begegnung Frankfurt : London

/ Gespräch mit Declan Donellan (Regisseur)

 

/ 4. Mai 2006, 18.00 Uhr

/ Begegnung Frankfurt : Budapest

/ Gespräch mit Viktor Bodó (Autor und Regisseur)

 

/ Alle Gesprächen werden von Brigitte Fürle moderiert.

 

/ Öffnungszeiten: An den Vorstellungstagen des Festivals wird die

// Festivalbar jeweils ab 17.00 Uhr geöffnet sein. / Eintritt frei

 

Ausführliche Informationen zu allen Produktionen, den Regisseuren und Theatern finden Sie auf unserer website: www.schauspielfrankfurt.de

 

Das Gewinnspiel dreht sich diesmal um Bertolt Brechts // Die heilige Johanna der Schlachthöfe. Beantworten Sie bis zum 20. April folgende Frage: In welcher Stadt spielt Brechts Stück? Wir verlosen 5x2 Freikarten für die Vorstellung von Santa Joana dels Escorxadors am 27. April um 20.00 Uhr im Großen Haus. Ihre Lösungsvorschläge wie immer bitte an juergen.lentes@schauspielfrankfurt.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 35 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑