Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
2 FOR YOU – GEMEINSAMER ABEND DES DRESDEN SEMPEROPER BALLETT UND DES STAATSBALLETT BERLIN2 FOR YOU – GEMEINSAMER ABEND DES DRESDEN SEMPEROPER BALLETT UND DES...2 FOR YOU – GEMEINSAMER...

2 FOR YOU – GEMEINSAMER ABEND DES DRESDEN SEMPEROPER BALLETT UND DES STAATSBALLETT BERLIN

24. Februar (19.30 Uhr) | 25. Februar (18.00 Uhr).

Das Staatsballett Berlin und das Dresden

SemperOper Ballett präsentieren am 24. und 25. Februar 2007, im

Rahmen des Festivals CONTEXT 4 - Plattform für zeitgenössischen

Tanz, mit „2 FOR YOU“ zum ersten Mal einen gemeinsamen Abend unter ihren Ballettdirektoren Vladimir Malakhov und Aaron S. Watkin.

 

Sie tanzen klassische und zeitgenössische Werke bekannter Choreographen wie Marius Petipa und August Bournonville, Michail Fokin, Maurice Béjart, Kenneth MacMillan, Jiří Kylián, William Forsythe, Uwe Scholz oder David Dawson; aber auch Werke aus den eigenen Tänzerreihen werden zur Aufführung gebracht.
Das Programm „2 FOR YOU“ zeigt, dass der klassische Tanz in der
Gegenwart angekommen ist.

 

Große Ballett-Compagnien wie das Dresden SemperOper Ballett oder das
Staatsballett Berlin strotzen vor Vitalität, kein Wunder, denn das Ballett
beruht auf Traditionen, die seit Jahrhunderten von sehr jungen
Menschen, den Tänzern, gepflegt werden, die ihre gesamte Kraft diesem
Handwerk widmen, um damit zum Ausdruck zu bringen, was sie bewegt.
Einige der vorzüglichsten Tänzerinnen und Tänzer der beiden Ballett-
Ensembles, die gegenwärtig die Ballettszene prägen, begegnen einander,
und die Gelegenheit, sich gemeinsam auf einem zeitgenössischen Festival
zu präsentieren, wurde von beiden Compagnien zum Anlass genommen,
die Vielfalt des gemeinsamen "Erbes" erneut zu erkunden.

Im Pas de deux verbinden sich das männliche und das weibliche Element wie in einem Brennspiegel. Während im klassischen Pas de deux die Ballerina als unumstrittene Königin vom Ballerino in nobler Zurückhaltung geführt, präsentiert und gehuldigt wird, treten sich im modernen Pas de deux das Männliche und Weibliche weitgehend gleichwertig gegenüber.
Kein anderer Tanz verkörpert Verbundensein, Auseinandertreten, Wiederverbundensein intensiver als dieser. Distanz und Nähe, Zurücknehmen und Weiterführen, Fließen und Stillstand, emotionale Unterkühlung und Leidenschaft sind nur einige Facetten dieses zweisamen Spiels. Das Dresden SemperOper Ballett unter der Leitung von Aaron Watkin wagt einerseits eine Neuentdeckung klassischer Werke im zeitgenössischen Geiste, andererseits werden neueste Werke und die Arbeit innovativer Choreografen integriert. Grenzen aufzulösen, die traditionell zwischen klassischem und zeitgenössischem Tanz existieren – um Tanz als eine Kulmination von beiden neu zu definieren – sowie der Glaube an die Wichtigkeit, Erbe und Architektur des klassischen Balletts als lebendige Kunstform zu erhalten und durch die kreative Verbindung von Tradition und Moderne das Bewusstsein für Tanz zu schärfen, ist die künstlerische Vision des gesamten Ensembles.
Im Staatsballett Berlin wurden mit der Intendanz Vladimir Malakhovs die Weichen für die Zukunft gestellt: Als Primus inter pares steht er an der Spitze einer klassisch geschulten Compagnie, die die unterschiedlichen Traditionslinien der Berliner Ballettgeschichte in die Zukunft führt. Unter dem Motto „die Tradition bewahren, die Gegenwart sichtbar machen und die Zukunft fördern“, setzt Vladimir Malakhov den Akzent auf das klassische und zeitgenössische Repertoire. Der gemeinsame Abend beider Compagnien präsentiert ein facettenreiches Programm, in dem Klassik und Moderne miteinander in einen Dialog treten.

Termin: 24. Februar (19.30 Uhr) | 25. Februar (18.00 Uhr)
Veranstatungsort: HAU 1
Stresemannstr. 29; 10963 Berlin
Karten: 030 259004 27 (12.00 - 19.00 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑