Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
2. Konzert mit Jens Thomas im Schauspielhaus Bochum2. Konzert mit Jens Thomas im Schauspielhaus Bochum2. Konzert mit Jens...

2. Konzert mit Jens Thomas im Schauspielhaus Bochum

8. Dezember 2005, 20.00 Uhr, Kammerspiele:

“Piano Voices 2” Improvvisazione!!

Mit Jens Thomas und Robyn Schulkowsky (contemporary percussion)

Der Pianist und Sänger Jens Thomas gehört seit einigen Jahren zu den bemerkenswertesten Figuren in der internationalen Jazz-Szene. Am Schauspielhaus Bochum ist er in der Spielzeit 2005/06 Artist in Residence.

Der Pianist und Sänger Jens Thomas gehört seit einigen Jahren zu den bemerkenswertesten Figuren in der internationalen Jazz-Szene. Am Schauspielhaus Bochum ist er in der Spielzeit 2005/06 Artist in Residence. Mit der von ihm ins Leben gerufenen Konzertreihe "Piano Voices" setzt Jens Thomas seine Entdeckungsreise neuer Ausdrucksformen in einem Theaterraum fort. Mit seinen Gästen aus den verschiedensten Genres arrangiert er Begegnungen auf unterschiedlichen Ebenen, mit fremden Kulturen, Stilen und Ausdrucksmitteln. Mit Instrumenten werden Geschichten erzählt, Geschichten mit offenem Ende, ohne interpretatorische Festlegung. Musik zum Hören, Sehen und Fühlen ist das Ergebnis. Klassik, Jazz, Worldmusic, Rock, Pop … alles ist möglich. Der Improvisation sind keine Grenzen gesetzt.

 

Zum zweiten Konzert mit dem Titel "Improvvisazione!!" am Donnerstag, 8. Dezember 2005, 20.00 Uhr, hat Jens Thomas Robyn Schulkowsky (contemporary percussion) in die Kammerspiele des Schauspielhaus Bochum eingeladen. In der musikalischen Werkstatt von Jens Thomas treffen an diesem Abend somit Konzertflügel und klassische Pauke aufeinander. Robyn Schulkowsky, gebürtige Amerikanerin, arbeitet als freie Solistin, Komponistin und Musikerin auch für das Theater. Sie hat sich solistisch in der ganzen Welt in den ersten Rang unter den Schlagzeugern der Neuen Musik gespielt. Die in Berlin lebende Musikerin wird als "Kultfigur", als "beste Schlagzeugerin der Welt" (Zeit Magazin) oder als eine der "glänzendsten Interpretinnen zeitgenössischer Musik" (Du) tituliert.

 

Jens Thomas hat verschiedene musikalische Sparten durchquert. Vom klassischen Klavierspiel über Rockbands, die Beschäftigung mit Pop hin zu Improvisationen im Jazz. Tourneen, Auftragsarbeiten und Workshops für das Goethe-Institut führten ihn in alle Kontinente. Er arbeitete u.a. mit Steve Swallow, Carla Bley, Albert Mangelsdorff und Tomasz Stanko. Mit seiner CD „Jens Thomas plays Ennio Morricone“ trat er auf Festivals u.a. in Montreux, Rom und Sarajevo auf. Zu seinen weiteren Veröffentlichungen zählen „Colours of Ghana“ mit „Triocolor“ und dem „African Sound Project“ sowie „Shadows in the Rain“ mit Improvisationen über Stücke von „Police“ und Sting mit Christof Lauer.

Für Luk Percevals Inszenierung von Shakespeares „Othello“ an den Münchner Kammerspielen 2003 improvisierte er die Bühnenmusik. Am Schauspielhaus Bochum ist Jens Thomas derzeit auch als Livemusiker in Elmar Goerdens Inszenierung von Goethes „Clavigo“ zu sehen.

 

Für das zweite Konzert „Improvvisazione!!" am 8. Dezember im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Piano Voices“ können Karten zu 12/erm.10 Euro an der Theaterkasse unter Tel. 0234/3333-5555 oder per Email unter tickets@schauspielhausbochum.de bestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Dezember 2005

 

 

Kasse

Tel.: 0234/33 33-5555

Fax: 0234/33 33-5512

 

Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit

Sigrid Wilhelm

Tel.: 0234/33 33-5523

Fax: 0234/33 33-5437

swilhelm@bochum.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑