Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
2 Premieren des Schauspielhauses Hamburg bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen2 Premieren des Schauspielhauses Hamburg bei den Ruhrfestspielen...2 Premieren des...

2 Premieren des Schauspielhauses Hamburg bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen

"Lampedusa" von Henning Mankell, Regie: Dominique Schnizer

Es spielen: Julia Malik, Oana Solomon, Kai Schumann

Deutschsprachige Erstaufführung 15. Mai 2007. Ab Herbst im Malersaal.

 

Uraufführung:"Bowling Alone" von Oliver Bukowski, Regie: Markus Heinzelmann

Es spielen: Verena Fitz, Juliane Koren

Uraufführung 16. Mai 2007. Hamburger Premiere: 3. Juni 2007 im Rangfoyer.

 

"Lampedusa"

von Henning Mankell

Deutsch von Hansjörg Betschart

Deutschsprachige Erstaufführung

 

»Die größten Gegensätze, die es heute gibt, liegen zwischen dem, was die Menschen denken, und dem, was sie sagen.« LAMPEDUSA

 

Ein Fernsehstudio in Hamburg. Anna, eine junge, aufstrebende Moderatorin bereitet mit ihrem Talkgast Titania die Sendung vor. Der Aufhänger der Show: Titania – als Kind aus Sambia geflüchtet – ist gläubige Muslimin und lesbisch. Anna, immer die Quote im Auge, will anhand dieses Widerspruchs die Scheinheiligkeit von Titanias Glauben aufdecken und dabei die Gewalt- und Unterdrückungsmechanismen des Islam zeigen. Titania bietet ihr bereitwillig Angriffspunkte. Gleichzeitig aber ist sie selbstbewusst, gebildet, westlich gekleidet und äußerlich integriert. Annas Absichten durchschauend lockt sie diese, spielt mit Klischees, die sie selbst gleich widerlegt, ihre Intelligenz und Aufgeklärtheit demonstrierend. Die zwei Frauen verkeilen sich ineinander, nicht an Wahrheit interessiert sondern daran, den anderen auf die Matte zu zwingen. Das Vorbereitungsgespräch wird zum offenen Kampf, der in seiner Hysterie und Überdrehtheit zum Slapstick, zur Satire wird.

»Lampedusa« geht aber darüber hinaus. Mankell gibt seine Figuren nicht der Lächerlichkeit preis, sondern nimmt sie in ihrer Verschiedenheit ernst und verurteilt sie nicht. Er beschreibt die Angst, in sich selbst hineinzusehen, in sich selbst hineinzuhören, ob da noch Wahrheit wohnt. Er lässt seine Figuren Kluges und Schönes sagen, Dummes und Verletzendes, einander mal verstehen und manches mal eben nicht. Er zeigt ganz einfach Menschen, die versuchen sich selbst und die Welt zu begreifen.

Dominique Schnizer, junger Grazer Regisseur, wird „Lampedusa“ erstmals in deutscher Sprache für das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen in Szene setzen.

 

"Bowling Alone"

von Oliver Bukowski

Uraufführung

 

Jenny, jenseits der 70, wohnt bei Jessica, diesseits der 40, zur illegalen Untermiete. Beide hat das Schicksal aufs gleiche Abstellgleis geschoben, was ihre Zuneigung füreinander nicht eben befördert. In der »Pension« genannten Zuflucht beschnüffeln und belauern sich die beiden nun, um gegenseitig am Putz verlogener Selbstinszenierungen herumzukratzen. Die Rollen sind klar verteilt: Jenny, seit einiger Zeit verwitwet, will so umsorgt wie unbehelligt sein auf ihrem Altenteil, weshalb sie ihre Vergangenheit in einen Koffer unters Bett verbannt hat. Doch ihre »Wirtin« Jessica, talentiert, arbeitslos und einem Nichts von Mann verfallen, kann ja nicht mal für sich selber sorgen. Die personifizierte Provokation, dieses Mädchen – befindet Jenny – ganz wie damals ihre Tochter Helga, bevor sie den Eltern aus dem fünften Stock vor die Füße in den Tod sprang. Beim wechselseitigen Schürfen in den Wunden ihrer Biographien lernen wir die beiden Frauen kennen und sind Augenzeugen einer heftig tobenden Generationendebatte.

Wie immer bei Oliver Bukowski liegen Tragik und Komik ganz eng beieinander und aus bissigen Dialogduellen und schwarzen Pointengewittern schlägt am Ende vielleicht sogar ein Fünkchen Hoffnung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑