Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
28. Bayerische Theatertage in Regensburg28. Bayerische Theatertage in Regensburg28. Bayerische...

28. Bayerische Theatertage in Regensburg

vom 18. Juni bis 4. Juli 2010

 

Was 1983 in Nürnberg mit elf Produktionen von genau so vielen bayerischen Theatern begann, hat sich sehr schnell zum größten Theaterfestival des Freistaats entwickelt.

Die Gründungsväter der Theatertage, Professor August Everding, Generalintendant der bayerischen Staatstheater, und Ernst Seiltgen, damals Intendant des Theaters Ingolstadt, hatten sich das Ziel gesetzt, die Vielfalt und Farbigkeit der bayerischen Theaterlandschaft jedes Jahr an einem anderen Ort zu konzentrieren, zu demonstrieren und damit ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu rücken.

 

Im 28. Jahr ihres Bestehens – und nach 1988 und 2004 zum dritten Mal in der Donaustadt Regensburg – belegen die Bayerischen Theatertage die Lebendigkeit dieses Gründungsgedankens: Die Ensembles großer und kleiner Bühnen, die unterschiedlichsten Produktionen von Staats- wie Stadttheatern, von Landesbühnen und Kinder- und Jugendtheatern bieten weit mehr als nur eine künstlerische Leistungsschau. Sie sind eingeladen zum Treffen und zum Austausch – miteinander und mit dem Publikum.

 

Wie in jedem Jahr bestimmen die teilnehmenden Theater selbst, mit welchen Inszenierungen sie sich in Regensburg zeigen wollen und bekommen damit die Gelegenheit, ohne konzeptionelle Vorgaben ihr eigenes Profil, ihre individuellen Produktions- und Arbeitsweisen, ihre inhaltlichen und ästhetischen Schwerpunkte zu präsentieren.

 

Der diesjährige Spielplan der Theatertage belegt, dass die ursprüngliche Vision von der Vielfalt ungebrochen ist: Das Programm reicht vom Klassiker über das Musical bis zum aktuellen Zeitstück, verzweigt sich in die unterschiedlichsten Spielformen und Regiehandschriften, führt das Publikum aus dem gewohnten Zuschauerraum auf und hinter die Bühnen (und einmal auch in den Orchestergraben).

 

Programm siehe www.bayerische-theatertage.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑