Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
3 "neubau"-Uraufführungen im Schauspiel Dresden3 "neubau"-Uraufführungen im Schauspiel Dresden3...

3 "neubau"-Uraufführungen im Schauspiel Dresden

1. Marcel Luxinger »Sieben Schritte zur Selbstauflösung«

19. Oktober 2007, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Ein Blick auf das Leben in naher Zukunft. Der alte Traum des Menschen von seiner Unsterblichkeit ist - wenigstens in der virtuellen Welt - verwirklicht worden.

 

Doch was nützt es, ewig zu leben, wenn die dazugehörige irdische Existenz nicht mithalten kann? Die Menschen müssen sich entscheiden: Findet man mit den Möglichkeiten der Technik einen Weg, um das beschwerliche körperliche Dasein und seine Schattenseiten zu überwinden und ausschließlich im hellen Licht der Künstlichkeit zu existieren? Oder war das virtuelle Leben von Anfang an zu sehr dem Wirklichen nachgebildet, und sollte man sich nicht gleich aufmachen, eine wirklich neue Welt zu entdecken?

»Sieben Schritte zur Selbstauflösung« stellt nicht nur die Suche nach einer gesellschaftlichen Utopie angesichts beinahe unbeschränkter technischer Möglichkeiten dar, sondern ist in erster Linie eine Geschichte über die zunehmende Verlagerung des Wertes von Leben, geschildert anhand verschiedener Einzelschicksale.

 

Regie Bettina Bruinier | Bühne und Kostüme Petra Schlüter-Wilke | Mit Hannelore Koch, Helga Werner, Albrecht Goette, Florian Beyer und Steffen Riekers

 

Diese Inszenierung wird durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden gefördert.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

2, neubauSOLO-Uraufführung: Harriet Köhler »Ostersonntag«

20. Oktober 2007, 20.15 Uhr, neubauLABOR im Kleinen Haus

 

Es ist wieder mal soweit. Familienzusammenkunft am Ostersonntag. Ferdinand hat sich fest vorgenommen, einen nie bewältigten Knackpunkt der Familiengeschichte anzusprechen. Ein junger Mann, der längst sein eigenes Leben aufgebaut hat, tritt die Reise zu den Eltern und zu den Wurzeln seines Lebens an. Ostersonntag wird er über diesen Brief sprechen, der ihm jetzt erst in die Hände gefallen ist. Und damit über den frühen und nie wirklich geklärten Tod seiner Schwester.

 

Regie Arne Böge | Bühne und Kostüme Petra Schlüter-Wilke | Mit Björn Gabriel

 

Nächste Vorstellung: 30. Oktober 2007, 20.15 Uhr

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

3. neubauTANZ-Uraufführung: shotAG »atomENGEL«

26. Oktober 2007, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Eine Koproduktion mit »neubau«

 

Allen Erscheinungen und Lebewesen wohnt Ambivalenz inne. Dies behauptet die neue Tanzproduktion der shotAG. Wann ist Ambivalenz ein Motor für Veränderung und Fortschritt, wann ein persönliches Krankheitsbild und ein Gewalt auslösendes Moment? atomENGEL begibt sich auf eine Reise in Innen- wie Außenwelten. Das Medium Tanz vermag dabei wie keine andere theatrale Form genau die nicht fassbare Zwischenebene menschlicher Zustände auf der Bühne zu behandeln.

Die Künstlergemeinschaft shotAG besteht seit fünf Jahren und entwickelt regelmäßig neue Choreografien. In der vergangenen Spielzeit war sie bei neubau zu Gast mit der Premiere von »Schieß nicht auf fremde Röckchen«. Im Frühjahr erhielt sie den Förderkunstpreis der Stadt Dresden.

 

Choreografie Nora Schott, Ariane Thalheim | Tanz Anne Schauer, Maasa Sakano, Ariane Thalheim und Dennis Dietrich

 

Diese Inszenierung wird durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert.

 

Weitere Vorstellungen: 27. und 29. Oktober 2007, jeweils 20.00 Uhr

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑