Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
3 "neubau"-Uraufführungen im Schauspiel Dresden3 "neubau"-Uraufführungen im Schauspiel Dresden3...

3 "neubau"-Uraufführungen im Schauspiel Dresden

1. Marcel Luxinger »Sieben Schritte zur Selbstauflösung«

19. Oktober 2007, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Ein Blick auf das Leben in naher Zukunft. Der alte Traum des Menschen von seiner Unsterblichkeit ist - wenigstens in der virtuellen Welt - verwirklicht worden.

 

Doch was nützt es, ewig zu leben, wenn die dazugehörige irdische Existenz nicht mithalten kann? Die Menschen müssen sich entscheiden: Findet man mit den Möglichkeiten der Technik einen Weg, um das beschwerliche körperliche Dasein und seine Schattenseiten zu überwinden und ausschließlich im hellen Licht der Künstlichkeit zu existieren? Oder war das virtuelle Leben von Anfang an zu sehr dem Wirklichen nachgebildet, und sollte man sich nicht gleich aufmachen, eine wirklich neue Welt zu entdecken?

»Sieben Schritte zur Selbstauflösung« stellt nicht nur die Suche nach einer gesellschaftlichen Utopie angesichts beinahe unbeschränkter technischer Möglichkeiten dar, sondern ist in erster Linie eine Geschichte über die zunehmende Verlagerung des Wertes von Leben, geschildert anhand verschiedener Einzelschicksale.

 

Regie Bettina Bruinier | Bühne und Kostüme Petra Schlüter-Wilke | Mit Hannelore Koch, Helga Werner, Albrecht Goette, Florian Beyer und Steffen Riekers

 

Diese Inszenierung wird durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden gefördert.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

2, neubauSOLO-Uraufführung: Harriet Köhler »Ostersonntag«

20. Oktober 2007, 20.15 Uhr, neubauLABOR im Kleinen Haus

 

Es ist wieder mal soweit. Familienzusammenkunft am Ostersonntag. Ferdinand hat sich fest vorgenommen, einen nie bewältigten Knackpunkt der Familiengeschichte anzusprechen. Ein junger Mann, der längst sein eigenes Leben aufgebaut hat, tritt die Reise zu den Eltern und zu den Wurzeln seines Lebens an. Ostersonntag wird er über diesen Brief sprechen, der ihm jetzt erst in die Hände gefallen ist. Und damit über den frühen und nie wirklich geklärten Tod seiner Schwester.

 

Regie Arne Böge | Bühne und Kostüme Petra Schlüter-Wilke | Mit Björn Gabriel

 

Nächste Vorstellung: 30. Oktober 2007, 20.15 Uhr

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

3. neubauTANZ-Uraufführung: shotAG »atomENGEL«

26. Oktober 2007, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Eine Koproduktion mit »neubau«

 

Allen Erscheinungen und Lebewesen wohnt Ambivalenz inne. Dies behauptet die neue Tanzproduktion der shotAG. Wann ist Ambivalenz ein Motor für Veränderung und Fortschritt, wann ein persönliches Krankheitsbild und ein Gewalt auslösendes Moment? atomENGEL begibt sich auf eine Reise in Innen- wie Außenwelten. Das Medium Tanz vermag dabei wie keine andere theatrale Form genau die nicht fassbare Zwischenebene menschlicher Zustände auf der Bühne zu behandeln.

Die Künstlergemeinschaft shotAG besteht seit fünf Jahren und entwickelt regelmäßig neue Choreografien. In der vergangenen Spielzeit war sie bei neubau zu Gast mit der Premiere von »Schieß nicht auf fremde Röckchen«. Im Frühjahr erhielt sie den Förderkunstpreis der Stadt Dresden.

 

Choreografie Nora Schott, Ariane Thalheim | Tanz Anne Schauer, Maasa Sakano, Ariane Thalheim und Dennis Dietrich

 

Diese Inszenierung wird durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert.

 

Weitere Vorstellungen: 27. und 29. Oktober 2007, jeweils 20.00 Uhr

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑