Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"3000 Euro" nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Melle, Hans Otto Theater Potsdam"3000 Euro" nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Melle, Hans Otto Theater..."3000 Euro" nach dem...

"3000 Euro" nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Melle, Hans Otto Theater Potsdam

Premiere Freitag, 13.11.2015, 19:30, Reithalle. -----

Anton, einst Beststudent mit glänzenden Aussichten, hat in einer verrückten Phase Wohnung, Job, Geld und den Anschluß verloren. Dem Höhenflug folgte der harte Aufprall in der Wirklichkeit: Anton ist nun obdachlos, mittellos, arbeitslos und, ohne Kreditkarte, kein Mensch mehr.

3.000 Euro muß er auftreiben, sonst droht ihm ein Schuldenprozeß und damit der endgültige Sturz ins Bodenlose. Sein Asyl wird die Straße, dort erreichen ihn keine Mahnungen. Er gehört jetzt zu denen, die in der Suppenküche essen. Als Pfandsammler fällt Anton der Kassiererin im Supermarkt auf, Denise. Denise lebt allein mit einer verhaltensauffälligen Tochter. Sie kämpft verbissen um deren Inklusion, aber sie haßt sie manchmal auch, weil sie eine Last ist und ihr Leben bestimmt. Von Zeit zu Zeit holt sie sich jemanden ins Bett für trostlosen Sex mit trüben Morgenden danach. Denise hat Pornos gedreht, scheinbar leicht verdientes Geld; nun lebt sie im paranoiden Gefühl, alle Männer müßten sie erkennen und verachten. Das Honorar für den Dreh steht noch aus: Es sind 3.000 Euro. Wie durch ein Wunder kommen Denise und Anton einander tatsächlich näher. Zwischen ihnen stehen 3.000 Euro …

 

Thomas Melle erzählt von zwei Menschen auf dem Weg aus der bürgerlichen Mitte an den Rand. Er erzählt vom Leben in prekären Verhältnissen, von der gleichgültigen Brutalität einer Gesellschaft, in der, getreu dem Credo der neoliberalen Wende, jeder seines Glückes Schmied ist und Solidarität und Gerechtigkeit wohl von gestern.

 

Bearbeitet von Fabian Gerhardt

 

Regie

Wojtek Klemm

Musik

Marc Eisenschink

Bühne / Kostüme

Susanne Hiller

Dramaturgie

Ute Scharfenberg

 

Besetzung

Anton

Florian Schmidtke

Denise

Franziska Melzer

Antons Mutter / Frau in Kneipe 1 / Frau in Kneipe 2

Rita Feldmeier

Denises Vater / Pornoproduzent / Professor Venth / Arzt

Peter Pagel

Hermann / Daniel oder Dante oder David / Bauarbeiter 1

Eddie Irle

Cathrin / Claudia / Martina / Malenka

Zora Klostermann

Ella / Nicole / Heike / Italienerin hinterm Tresen / Bankberaterin

Nina Gummich

Wolle / Freund von Anton / Schläger in Kneipe / Journalist / Bauarbeiter 2

Friedemann Eckert

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑