Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
6. Altenburger Prinzenraub-Festspiele6. Altenburger Prinzenraub-Festspiele6. Altenburger...

6. Altenburger Prinzenraub-Festspiele

vom 24. Juni – 11. Juli 2010 am Originalschauplatz,

dem Schlosshof zu Altenburg - 555 Jahre sächsischer Prinzenraub zu Altenburg

 

Das Kidnapping war zur Zeit der mittelalterlichen Fehde ein probates Mittel um seine Rechte einzufordern. Das tat in der Nacht vom 7. zum 8. Juli 1455 auch Kunz von Kauffungen, der im Dienst des Wettiner Kurfürsten Friedrich stand.

 

 

 

 

Im Krieg hatte er Auslagen, die er vom Dienstherren – trotz Bitten und Betteln – nicht zurück erhielt. Im Gegenteil, er wurde des Landesverrates angeklagt. Er schritt zur Tat und raubte bei Nacht und Nebel die Prinzen Ernst und Albrecht, die späteren Begründer der Länder Sachsen und Thüringen. Er wurde gestellt, ohne Prozess verurteilt und in Freiberg/Sa. am 14. Juli 1455 hingerichtet. So weit – so gut.

 

Dass die spannende Story auch eine europäische Komponente besitzt, sei an dieser Stelle nur angemerkt. Welche Rolle spielt Podibrad, der König der Böhmen, auf dem Hradschin in Prag? Welche Einflüsse auf das Geschehen im Altenburger Land hat der Kaiserhof in Wien? Fragen, die im Hof des Residenzschloss Altenburg in einer herzerwärmenden Geschichte in großen Bildern und Szenen beantwortet werden. Denn hier wird am Originalschauplatz mit den Schauspielern und den Bürgern der Region die eigene Geschichte gespielt, die weit über die gegenwärtigen Grenzen hinausgeht. Es ist ein Theaterspektakel der Extraklasse geworden. Dafür sorgen Schauspieler, Tieracts und tolle Stunts.

 

Seit der ersten „Spielzeit“ im Jahr 2005 besuchten über 60.000 Zuschauer die Theater-Openair-Aufführungen. Der durchschnittliche Auslastungsgrad mit Besuchern der 5 Aufführungsstaffeln liegt damit bei über 90%. Ein Wert, der im Vergleich mit ähnlichen Veranstaltungen in Mitteldeutschland und darüber hinaus mittlerweile seinesgleichen sucht. Seit 2009 wird nun erstmals das neue und überaus erfolgreiche Stück von Katrin Lange „Waren zwei Brüder einst in Sachsen“ mit großem Erfolg gespielt, welches für 2010 neu überarbeitet wurde.

 

Die Inszenierung von Lutz Gotter, das opulente Rahmenprogramm, die Festspieleröffnung – alles wurde in den vergangenen Monaten analysiert, bewertet und auch neu gestaltet. Die Gäste dürfen mit neuen Szenen und Liedern und einigen anderen Überraschungen rechnen. Dafür sorgen der Leipziger und Fast-Altenburger Regisseur Lutz Gotter mit Ausstattungsleiter Klaus Noack (Königstein), der Dramaturgin Anne-Sylvie König (Chefdramaturgin von Theater&Philharmonie Thüringen) und der Choreografin Karen Schönemann (Leipzig). Der deutsche Rockpoet und Gitarrist STOPPOK hat zwei neue Songs geschrieben und die Musik insgesamt überarbeitet. Zuvor hatte er mit dem Regisseur viel gefachsimpelt und seine Erfahrungen aus dem letzten Festspieljahr mit eingebracht.

 

Auch die Sichtverhältnisse wurden für alle Zuschauer deutlich verbessert und die riesige Zuschauertraverse wurde um einige Meter nach hinten verschoben.

 

Es wurde an einer neuen Tonkonzeption gefeilt und auch optisch wird an Verbesserungen gearbeitet und alles ins ‚rechte‘ Licht gerückt. Seit 2010 wird deshalb mit der erfahrenen Firma „Marathon MSL Showtechnik“ um Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Knobloch aus Erfurt zusammengearbeitet.

 

Das engagierte Bürgertheater wird wieder von über 400 Mitwirkenden – darunter über 200 ehrenamtliche Mitspieler –, die vor, auf und hinter den Bühnen agieren, aufgeführt.

 

Termine:

 

Freitag, 25. 6. 21.00 Uhr

Samstag, 26. 6.18.00 und 22.00 Uhr

Sonntag, 27. 6. 21.00 Uhr

Donnerstag,1. 7. 21.00 Uhr

Freitag, 2. 7. 21.00 Uhr

Samstag, 3. 7. 18.00 und 22.00 Uhr

Sonntag, 4. 7.21.00 Uhr

Donnerstag, 8. 7. 21.00 Uhr

Freitag, 9. 7. 21.00 Uhr

Samstag, 10. 7. 18.00 und 22.00 Uhr

Sonntag, 11. 7. 17.00 Uhr

 

Tickets und preiswerte Übernachtungsangebote:

Ticket-Hotline täglich 08:00-20:00 Uhr: 03447.5113331

Altenburger TourismusInformation 03447.512800

www.prinzenraub.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑