Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"A bissl Sun a bissl Regn" im Theater Görlitz"A bissl Sun a bissl Regn" im Theater Görlitz"A bissl Sun a bissl...

"A bissl Sun a bissl Regn" im Theater Görlitz

Sonntag, 13. Mai 2007 um 19.00 Uhr.

 

„Jiddische Geschichten und Klezmer-Musik“ bringt Texte des deutsch-israelischen Autors Shraga Har-Gil zu Gehör, gelesen von seiner Lebensgefährtin, der Autorin Ulla Gessner.

 

 

In den heiter-melancholischen Geschichten Har-Gils stehen einfache Menschen im Mittelpunkt mit ihren Liebesgeschichten, Sorgen und Nöten. Ein wesentliches Moment ist die Liebe zur Musik, die schöne und traurige Ereignisse begleitet und zum Leben dieser Menschen gehört.

 

Schraga Har-Gil wurde 1926 In Würzburg geboren. Seine Familie lebte schon jahrhundertelang in Deutschland. Als sein Vater als Jude und Sozialdemokrat 1935 von der Gestapo gesucht wurde und noch rechtzeitig fliehen konnte, ging die ganze Familie nach Palästina ins Exil. Har-Gil arbeitete 25 Jahre als Redakteur bei der größten israelischen Tageszeitung Ma'ariv und als Nahostkorrespondent für viele deutsche und österreichische Tageszeitungen.

 

Ulla Gessner wurde 1944 in Beeskow/Mark Brandenburg geboren. Sie lebte viele Jahre im Ausland (Frankreich, Spanien, Italien u. Venezuela) und arbeitete danach an einem Krefel-der Gymnasium als Lehrerin. Seit 2002 lebt sie in Tel Aviv und ist als Vorleserin in deutschsprachigen Kreisen tätig und schreibt selbst.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑