Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"A Clockwork Orange" von Anthony Burgess im Staatstheater Wiesbaden "A Clockwork Orange" von Anthony Burgess im Staatstheater Wiesbaden "A Clockwork Orange" ...

"A Clockwork Orange" von Anthony Burgess im Staatstheater Wiesbaden

Bühnenversion in Zusammenarbeit mit der Royal Shakespeare Company,

Premiere: 21. April 2007, 20:00 Uhr, Wartburg.

 

Alex und seine Gang suchen den absoluten Kick. Allabendlich streunen sie durch die Stadt und hinterlassen eine Spur der Gewalt: Sie prügeln, schikanieren, rauben und vergewaltigen - aus Lust und Langeweile.

Als Alex auf einem der zerstörerischen nächtlichen Streifzüge eine alte Frau umbringt, verraten ihn seine Freunde. 14 harte Jahre Gefängnis stehen dem uneinsichtigen Straftäter bevor. Es sei denn, er stellt sich einer neuen Resozialisierungstherapie als 'Versuchskaninchen' zur Verfügung. Es winkt Haftentlassung in zwei Wochen. Klar, dass er an der Maßnahme teilnimmt. Doch der jugendliche Outlaw geht durch die Hölle. Die neue Technik konditioniert Alex zur willenlosen Maschine, der allein der Gedanke an Grausamkeit oder Sexualität körperliche Schmerzen bereitet. Als perfekt funktionierendes Wesen, das nur Gutes tut und denkt, wird Alex entlassen - vermeintlich 'geheilt'.

 

Der Roman 'Clockwork Orange' machte 1962 den Autor Anthony Burgess schlagartig berühmt, spätestens seit der Verfilmung durch Stanley Kubrick im Jahre 1971 ist 'Clockwork Orange' Kult. Burgess siedelte Alex' Lebensbericht in einer damals fernen Zukunft an: 'gut 40 Jahre später'. Heute, über 40 Jahre nach Erscheinen des Romans, ist die Science-Fiction-Story in der Gegenwart angekommen. Die Diskussion über die Faszination von Gewalt und die Frage, inwiefern einem Menschen zum Wohle der Gesellschaft der freie Wille genommen werden darf, wird noch immer kontrovers geführt.

 

Regie führt Tobias Materna, der künstlerische Leiter der Wartburg. Er hat nach ersten Arbeiten am Schauspiel Bonn in Wiesbaden u.a. 'Elling' und 'Der Gast', sowie in der letzten Spielzeit 'Täglich Brot' und 'Urfaust' inszeniert.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑