Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„A Midsummer Night's Dream“ von Benjamin Britten im Stadttheater Bern„A Midsummer Night's Dream“ von Benjamin Britten im Stadttheater Bern„A Midsummer Night's...

„A Midsummer Night's Dream“ von Benjamin Britten im Stadttheater Bern

Premiere Samstag, 25. April, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Die Vertonung der Komödie „Ein Sommernachtstraum“ ist eine tiefe Verbeugung des britischen Komponisten vor William Shakespeare, dem grössten Dichter seiner Nation.

Benjamin Britten sei „so etwas wie ein britischer Bach, Mozart, Wagner und Mahler in einer Person“, befand der Schweizer Dirigent Ernest Ansermet. Brittens zehnte Oper, die in Bern in englischer Sprache auf die Bühne kommt, erzählt von einer Sommernacht voller Lust- und Albträume. In einem Zauberwald der Gefühle verirren sich Menschen und Elfen; Begierden und

unerfüllte Sehnsüchte, Eifersucht und Missverständnisse richten ein heilloses Durcheinander an.

 

Auf der Bühne stehen sowohl Ensemblemitglieder – etwa Hélène Le Corre (Titania), Claude Eichenberger (Hippolyta), Anne-Florence Marbot (Helena), Robin Adams (Demetrius), Carlos Esquivel (Bottom) und Richard Ackermann (Quince) – wie auch Gäste. Die Sprechrolle des Puck wird vom deutschen Fernsehstar Dirk Bach gespielt, Regie führt der Ire Anthony Pilavachi, und

die musikalische Leitung liegt in den Händen des ersten Kapellmeisters Dorian Keilhack.

 

Libretto vom Komponisten und Sir Peter Pears

Nach der Komödie von William Shakespeare

Uraufführung 1960 in Aldeburgh

 

In englischer Sprache. Mit deutschen Übertiteln.

 

Musikalische Leitung Dorian Keilhack

Inszenierung Anthony Pilavachi

Bühne, Kostüme Tatjana Ivschina

Oberon Robert Expert

Titania Hélène Le Corre

Puck Dirk Bach

Theseus Tomasz Slawinski

Hippolyta Claude Eichenberger

Lysander Andries Cloete

Demetrius Robin Adams

Hermia Qin Du

Helena Anne-Florence Marbot

Bottom (Zettel) Carlos Esquivel

Quince (Squenz) Richard Ackermann

Flute (Flaut) Stuart Patterson

Snug (Schnock) Michael Leibundgut

Snout (Schnauz) Xavier Rouillon

Starveling (Schlucker) Erwin Hurni

 

Kinder- und Jugendchor der Musikschule Köniz

Berner Symphonieorchester

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑