Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AALTO BALLETT THEATER ESSEN: EIN SOMMERNACHTSTRAUM - Ballett von Heinz SpoerliAALTO BALLETT THEATER ESSEN: EIN SOMMERNACHTSTRAUM - Ballett von Heinz SpoerliAALTO BALLETT THEATER...

AALTO BALLETT THEATER ESSEN: EIN SOMMERNACHTSTRAUM - Ballett von Heinz Spoerli

Premiere 3.11.2012, 19:00 Uhr. -----

Eine Bühnenprobe. Zum Ende hin lösen sich einzelne Tänzer aus der Gruppe, und es werden Personen erkennbar: Lysander, Hermia, Demetrius, Helena – „Sommernachtstraum“-Personal. Streit liegt in der Luft, Wirren der Liebe kündigen sich an.

Mitten in das eifersüchtige Hin und Her platzen Bühnenarbeiter – Umbau! Zettel bleibt allein zurück, schläft ein und träumt einen seltsamen Traum. In einem phantastischen Feenwald findet das Chaos der Liebe seine Fortsetzung … Doch Ende gut, alles gut: Beim abschließenden Fest zu Ehren der wieder vereinten Paare führen Zettel und seine Leute das tragisch-komische Spiel „Pyramus und Thisbe“ auf. Die Gäste beginnen zu tanzen und verwandeln sich wieder in die Ballettcompagnie vom Anfang. Zettels Traum ist beendet.

 

„Ich habe mir den ‚Sommernachtstraum‘ gewählt, weil ich die Darstellung konkreter Personen, die

Entwicklung von Charakteren im Stück außerordentlich interessant finde … Das Moderne am

‚Sommernachtstraum‘ ist in meinen Augen die Austauschbarkeit der Liebespaare, diese Variationen der

Partner, in denen fast etwas Minimalistisches liegt. Steve Reich und Philip Glass eignen sich sehr gut, diese Spannung zwischen Shakespeare und der heutigen Zeit darzustellen“ (Heinz Spoerli).

 

Der international renommierte Choreograph und zuletzt langjährige Ballettdirektor in Zürich sowie Träger des Deutschen Tanzpreises 2009 ist auf der Aalto-Bühne bereits mit seinen Choreographien von „Orpheus“ (Musik von Hans Werner Henze) und „Sacre du printemps“ (Musik von Igor Strawinsky) vertreten gewesen. Nun erarbeitet er mit der Aalto-Compagnie seine tänzerische Version des beliebten Shakespeare-Stückes, deren Uraufführung 1996 in Zürich stattgefunden hat. Neben Kompositionen der Amerikaner Reich und Glass („Drumming“, „The Four Sections“, Violinkonzert), ertönt vor allem auch die bekannte „Sommernachtstraum“- Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy.

 

Außer den Solisten und dem Corps de ballet wirken mehrere Schauspieler in dieser Produktion mit, die zudem live begleitet wird von den Essener Philharmonikern unter der Leitung von Volker Perplies.

 

Ballett von Heinz Spoerli

Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy,

Steve Reich und Philip Glass

Choreographie Heinz Spoerli

Musikalische Leitung Volker Perplies

Bühne Hans Schavernoch

Kostüme Keso Dekker

Licht Martin Gebhardt

Orchester Essener Philharmoniker

 

Weitere Vorstellungen 6., 7., 17., 22., 25.11; 2., 8.12.2012; 17.1.2013, Aalto-Theater

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑