Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AB HEUTE HEISST DU SARA – 33 Bilder aus dem Leben einer Berlinerin Schauspiel von Volker Ludwig und Detlef Michel - Stadttheater GiessenAB HEUTE HEISST DU SARA – 33 Bilder aus dem Leben einer Berlinerin Schauspiel...AB HEUTE HEISST DU SARA...

AB HEUTE HEISST DU SARA – 33 Bilder aus dem Leben einer Berlinerin Schauspiel von Volker Ludwig und Detlef Michel - Stadttheater Giessen

Premiere am 03. November 2013 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Inge ist elf Jahre alt, als die Nationalsozialisten in Deutschland die Macht übernehmen. Das bedeutet zunächst nur, dass Inge nicht mehr mit jedem ihrer Freunde spielen darf, dass sie darauf achten muss, was sie in der Schule über die SPD-Mitgliedschaft ihres Vaters erzählt, und dass es auf einmal irgendwie wichtig ist, dass sie Juden sind.

 

Doch mehr und mehr Repressionen prägen das Leben der Familie: Das J im Ausweis, Arbeitsverbot und schließlich muss Vater Deutschkron nach England emigrieren, um einer Verhaftung zu entgehen. Für Inge und ihre Mutter beginnt ein Leben unter falscher Identität, begleitet von der ständigen Angst vor Entdeckung und Verrat.

 

AB HEUTE HEISST DU SARA erzählt von einer Jugend im Nationalsozialismus nach dem autobiographischen Bericht „Ich trug den gelben Stern“ von Inge Deutschkron.

 

Nach dem autobiographischen Bericht „Ich trug den gelben Stern“ von Inge Deutschkron

Musik Hansgeorg Koch

 

Inszenierung: Cathérine Miville |

Musikalische Leitung: Martin Spahr |

Bühne: Lukas Noll

Kostüme: Stephanie Dorn |

Choreographie: Anthony Taylor

 

Mit: Mirjam Sommer (Inge Deutschkron), Carolin Weber (Ella Deutschkron), Kyra Lippler (Lotte/ Fotografin/ Grete Sommer/ Frau Gumz), Rainer Hustedt (Dr. Martin Deutschkron/ Meier/ Polizist/ Kriminalobersekretär Prüfer/ Herr Kremp), Roman Kurtz (Hans Weber/ Otto Weidt), Milan Pešl (Walter Rieck/ Kurt/ Hefter/ Bilstein/ Herr Garn), Ana Kerezović (Frau Weber/ Eschhaus/ Ali/ Frau Garn/ Frau Lehmann ), Anne-Elise Minetti (Bärbel/ Lily Blumenthal/ Käte Schwarz), Harald Pfeiffer (Dr. Ostrowski/ Dr. Hofmann/ Gumz/ 2. Polizeibeamter), Pascal Thomas (1. Hitlerjunge/ Max Blumenthal/ Russki/ Werner Basch), Lukas Goldbach (2. Hitlerjunge/ 1. Polizeibeamter/ Hans Freudenthal), Petra Soltau (Lisa Holländer/ Frau Hohenstein), Christoph Czech / Lukas Rauber / Martin Spahr (Live-Band)

 

Weitere Vorstellungen: 15. und 29. November, 07. und 21. Dezember 2013, 14. und 24. Januar 2014, 14. Februar, 07. März, 10. April 2014 | jeweils 19.30 Uhr | Großes Haus

 

23. März und 11. Mai 2014 | jeweils 15.00 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑