Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ab jetzt" von Alan Ayckbourn - Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele"Ab jetzt" von Alan Ayckbourn - Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele"Ab jetzt" von Alan...

"Ab jetzt" von Alan Ayckbourn - Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele

Premiere 22.03.2019, 19.30 im Großen Haus

Ein Vorort von London in einer nahen Zukunft. Draußen haben die „Töchter der Finsternis“ die Herrschaft übernommen, eine wüste Frauen-„Gang“ mit bizarren Vorstellungen von Recht und Ordnung. Drinnen, hinter Fensterläden aus Stahl, versucht Jerome seine kreative Blockade zu überwinden. Jerome ist Komponist, arrangiert aber eigentlich Originaltöne zu aufwendigen Soundcollagen.

 

Doch seitdem ihn seine Frau Corinna mit der gemeinsamen Tochter verlassen hat – nicht zuletzt wegen seines künstlerisch begründeten Abhörwahns – ist ihm die Inspiration abhandengekommen. Jerome lebt mit einem Roboter zusammen, ursprünglich zur Verwendung als Kindermädchen konstruiert. Trotzdem hegen sowohl das Jugendamt als auch Jeromes Exfrau berechtigte Zweifel an seiner sozialen Kompetenz. Sie weigern sich, Besuche der Tochter zu bewilligen. Also mietet Jerome eine Schauspielerin, die seine neue Verlobte und eine perfekte Hausfrau spielen soll…

Als theatrale Versuchsanordnung zum Thema Mensch und Maschine entfaltet die Science-Fiction-Komödie „Ab jetzt“ eine kaum überbietbare Situationskomik und ist gleichzeitig eine düstere Farce.Sir Alan Ayckbourn (*1939) war ursprünglich Schauspieler, bevor er zu Großbritanniens populärstem Gegenwartsdramatiker wurde. 1987 wurde er von der Queen zum Ritter geschlagen. Für seine inzwischen rund 80 Stücke ist er mehrfach ausgezeichnet worden.

Jerome, Komponist Alexander Wilß
Corinna, seine Exfrau, Rita Jospehine Mayer
Geain, ihre gemeinsame Tochter Gesa Köhler
Zoe,  Schauspielerin Kirsten Potthof
fMervyn, Sozialarbeiter Carsten Faseler
GOU 300 F Josephine Mayer, Kirsten Potthoff
Lupus Daniel Minett

Regie Ulrike Maack
9Bühne Eylien König
Kostüme Irmgard Kersting
Musik Alexander Wilß
Video Anton Langer
Dramaturgie Sophia Lungwitz

weitere Vorstellungen 29.03. / 03.04. / 05.04. / 12.04. / 13.04. / 26.04. / 28.04. / 02.05. / 04.05. / 09.05. / 11.05. / 19.05. / 06.06.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑