Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fidelio" von Ludwig van Beethoven - Theater St.Gallen "Fidelio" von Ludwig van Beethoven - Theater St.Gallen "Fidelio" von Ludwig van...

"Fidelio" von Ludwig van Beethoven - Theater St.Gallen

Premiere am Donnerstag, 15. März 2018, , 19.30 Uhr, Großes Haus

Der sprechende Name Fidelio gibt den thematischen Überbau vor: die Treue. Eine Frau nimmt eine neue Identität an, um ihren Mann vor dem sicheren Tod zu retten und aus dem Gefängnis zu befreien, in dem er unrechtmässig festgehalten wird. Leonore rettet als Fidelio ihrem Gatten Florestan das Leben. Fidelio ist aber nicht nur eine Hommage an die Treue, sondern auch an die Gerechtigkeit.

 

Formal gesehen steht Ludwig van Beethovens einzige Oper als Nummernoper mit gesprochenen Dialogen zwischen Singspiel und Sinfonie.

Inszeniert wird das 1805 in Wien uraufgeführte Werk von Jan Schmidt-Garre. Der deutsche Regisseur, der auch als Produzent von Spiel- und Dokumentarfilmen zu den Themen Musik und Kunst bekannt geworden ist, hat in St.Gallen in der Spielzeit 2013/14 Erich Korngolds Die tote Stadt auf die Bühne gebracht. Das Bühnenbild entwarf Nikolaus Webern, die Kostüme Yan Tax. Die musikalische Leitung hat Otto Tausk, der Chefdirigent des Sinfonieorchesters St.Gallen. Als Leonore und Florestan agieren in der Premiere Jacquelyn Wagner und Norbert Ernst. Weitere Gäste sind Roman Trekel als Don Pizarro und Wojtek Gierlach als Rocco. Aus dem eigenen Ensemble stehen Tatjana Schneider (Marzelline), Roccardo Botta (Jaquino) und Martin Summer (Don Fernando) auf der Bühne. Eine Besonderheit dieser Besetzung: Für alle Künstler ist es das Rollendebüt.

Die neue Inszenierung des Fidelio ist die Festpremiere, mit der das Theater St.Gallen der Eröffnung des Theatergebäudes am Stadtpark vor 50 Jahren gedenkt. Der für die Theaterarchitektur der Nachkriegszeit wegweisende Bau des Architekten Claude Paillard war am 15. März 1968 feierlich eingeweiht worden – ebenfalls mit Ludwig van Beethovens Fidelio in einer Inszenierung des damaligen Direktors Christoph Groszer. Um 18 Uhr wird im Foyer eine Ausstellung mit St.Galler Theaterplakaten aus den letzten 50 Jahren eröffnet. Nach der Festansprache um 19.30 Uhr beginnt die Vorstellung um ca. 19.45 Uhr.

Musikalische Leitung Otto Tausk | Hermes Helfricht
Inszenierung Jan Schmidt-Garre
Bühne Nikolaus Webern
Kostüm Yan Tax
Licht Reinhard Traub
Choreinstudierung Michael Vogel
Dramaturgie Caroline Damaschke

Don Fernando Martin Summer
Don Pizarro Roman Trekel | Joachim Goltz
Florestan Norbert Ernst | Roman Payer
Leonore Jacquelyn Wagner | Evelina Dobračeva
Rocco Wojtek Gierlach | Tomislav Lucic
Marzelline Tatjana Schneider | Sheida Damghani
Jaquino Riccardo Botta | Nik Kevin Koch
Erster Gefangener Marc Haag
Zweiter Gefangener Frank Uhlig
Chor des Theaters St.Gallen

Opernchor St.Gallen
Sinfonieorchester St.Gallen

Die weiteren Vorstellungen
Sonntag, 18. März 2018, 14.30 Uhr
Mittwoch, 21. März 2018, 19.30 Uhr
Mittwoch, 11. April 2018, 19.30 Uhr
Sonntag, 15. April 2018, 14.30 Uhr
Donnerstag, 19. April 2018, 19.30 Uhr
Dienstag, 8. Mai 2018, 19.30 Uhr
Sonntag, 13. Mai 2018, 19.30 Uhr
Donnerstag, 31. Mai 2018, 19.30 Uhr
Sonntag, 3. Juni 2018, 19.30 Uhr
Montag, 11. Juni 2018, 19.30 Uhr
Samstag, 16. Juni 2018, 19.30 Uhr

Bild:  Ludwig van Beethoven

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑