Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Abpfiff". Ein Fussballgeständnis von und mit Stefan Hufschmidt im Theaterhaus Jena"Abpfiff". Ein Fussballgeständnis von und mit Stefan Hufschmidt im..."Abpfiff". Ein...

"Abpfiff". Ein Fussballgeständnis von und mit Stefan Hufschmidt im Theaterhaus Jena

Premiere: Donnerstag, 27.05., 20:45 Uhr, Malsaal

 

Für Lothar Wüllenkämper ist Fußball alles. Aber heute ist er zu weit gegangen. Während einer Fußballübertragung hat er seine Frau erschlagen. Nach dem Abpfiff ruft er die Polizei.

Bis die kommt, erzählt er uns die Geschichte seines Lebens. Ein Abend für hartgesottene Fußballfans und solche, die keine Ahnung haben, aber unbedingt mitreden wollen.

 

Anfang der siebziger Jahre hat ein Fußballfan während einer Fernsehübertragung seine Frau umgebracht, weil die sich immer zwischen ihn und den Bildschirm gestellt hat. Danach hat er das Spiel zu Ende geguckt und sich anschließend der Polizei gestellt. Ausgehend von dieser Idee ist Stefan Hufschmidts Monolog eine ironische Beschäftigung mit vierzig Jahren Nationalmannschaft und Fußballweltmeisterschaft, die der Protagonist aus seiner ganz eigenen, skurrilen Perspektive beschreibt. Die Tragikkomik eines unerfüllten Sportlerlebens im Schatten eines großen Vorbilds kommt dabei genauso zum Vorschein wie die sinnlose Leidenschaft eines Hardcorefans, der sich in einer modernen Welt voller Eventfußballgucker nicht mehr zurecht findet.

 

Stefan Hufschmidt, Jahrgang 1960, studierte in München an der Otto-Falkenberg-Schule Schauspiel und war anschließend an verschiedenen Theatern engagiert. Seit 1988 arbeitete er vermehrt auch für das Fernsehen und war Mitautor und Darsteller in diversen Jugendserien. Er ist Mitbegründer, Autor und Darsteller bei COMEDY FACTORY / Pro 7 sowie Drehbuchautor der Fernsehserie »Klinikum Berlin Mitte«, Mitautor der Sitcom »Finanzamt Mitte« und Gründungsmitglied der Autorengruppe »Werkstatt Mitte«.

Seit 2001 arbeitet er regelmäßig mit der Theatergruppe »Lubricat« zusammen und wurde mit dieser Compagnie für die Produktion »Café Dutschke« mit dem Hauptpreis des Theaterfestivals »Impulse 2003« ausgezeichnet. Stefan Hufschmidt arbeitet nach wie vor als Darsteller an deutschen Stadt- und Staatstheatern (z. B. Schaubühne Berlin), schreibt als freier Autor für diverse Zeitungen und ist nach wie vor als Autor und Darsteller im deutschen Fernsehen präsent. Am Theaterhaus Jena war er zuletzt in der Figur des Helgos in der ORESTIE, dem Sommerspektakel zur Eröffnung der Kulturarena 2007 zu erleben. Stefan Hufschmidt ist wie Kieran Joel bekennender Fußballfan unbd wird unser Fußballturnier »Kick & Art« am 29.05. moderieren.

 

Regie: Kieran Joel

 

Kieran Joel, Anfang der 80er Jahre geboren, studierte kurz Philosophie und Theaterwissenschaften an der FU in Berlin. Später hospitierte und assistierte am Thalia Theater Hamburg (ua. unter Andreas Kriegenburg), am Theater Gera und anderen Häusern und war ein Jahr Regieassistent in der von Nina Petri und Nils Daniel Finckh neu gegründeten Theaterfabrik in Hamburg.

In einer selbst auferlegten Theaterpause wandte er sich dem Film zu, gründete eine Gruppe von Kurzfilmern in Hamburg und arbeitete als Produktionsassistent in verschiedenen Kino- und Werbefilmproduktionen. Es kam zu dem überaus fruchtbaren Kennenlernen mit dem Musikvideoregisseur Hagen Decker, zusammen zeigen sie sich verantwortlich für verschiedene Musikvideos (u.a. für Kate Mosh und Polarkreis 18) und Imagefilme (u.a. für Zwölf Medien). Kieran Joels Musikvideo für Polarkreis 18 »Allein Allein« wurde für den Echo in der Kategorie bestes Musikvideo 2009 nominiert. Seit 2007 arbeitet Joel als Regieassistent am Theaterhaus Jena und gab im Februar 2010 mit MEDEA nach Euripides sein erfolgreiches Regiedebüt.

 

Die nächsten und vorerst letzten Vorstellungen: Freitag, 04.06., 22:00 Uhr | Freitag, 11.06., Samstag, 12.06., jeweils 19:30 Uhr mit anschließendem gemeinsamen Fußballgucken.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑