Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ABRAUMHALDE von Elfriede Jelinek im Theater BonnABRAUMHALDE von Elfriede Jelinek im Theater BonnABRAUMHALDE von ...

ABRAUMHALDE von Elfriede Jelinek im Theater Bonn

Premiere Donnerstag, 18. Mai 2017 um 19:30 H in den Kammerspielen. -----

Abraumhalde entstand 2009 als „Missing Link“ zwischen Lessings NATHAN DER WEISE und Jelineks DIE KONTRAKTE DES KAUFMANNS. Dort, wo sich in Nathan am Ende ein Stein sorgsam auf den anderen fügt, zündet die Literaturnobelpreisträgerin Jelinek in einer bildgewaltigen Suada das Gebäude wieder an.

ABRAUMHALDE ist ein Parforceritt durch die Weltgeschichte, von der Antike über den deutschen Idealismus, den Holocaust bis in die unmittelbare Gegenwart mit ihren Kriegs- und Krisenherden oder Phänomenen wie Amstetten. Bohrende Fragen stellen sich: Was kosten heute Menschlichkeit, Moral und Toleranz, und was passiert, wenn wir sie uns nicht mehr leisten können oder wollen? Jelinek wäre nicht Jelinek, würde sie dabei nicht immer wieder abschweifen, sich von ihrem Gegenstand entfernen, um ihn auf die Art umso enger einzukreisen. „Wir sind Gott“, hallt es leitmotivisch und ironisch durch den Text, dem nicht mehr, nicht weniger gelingt als eine Dekonstruktion des Projekts „Aufklärung“. Und er macht die verdrängten weiblichen Stimmen hörbar, die bei Lessing zum Verstummen gebracht wurden.

 

Simone Blattner inszeniert zum ersten Mal in Bonn. Ihre Inszenierungen waren an zahlreichen deutschsprachigen Theatern zu sehen, unter anderem am Residenztheater München, dem Schauspiel Frankfurt, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Staatstheater Karlsruhe, sowie in der Schweiz am Theater Basel und dem Theater Neumarkt in Zürich.

 

Inszenierung: Simone Blattner

Bühne: Martin Miotk

Kostüme Andy Besuch

Musik: Christopher Brandt

Licht: Sirko Lamprecht

Dramaturgie: Jens Groß

 

Regieassistenz: Anaïs Durand-Mauptit

Bühnenbildassistenz: Luisa Pahlke

Kostümassistenz: Pina Weitkamp

Inspizienz: Hans-Jürgen Schmidt

Soufflage: Kerstin Heim

 

Mit

Laura Sundermann

Bernd Braun

Daniel Breitfelder

Holger Kraft

Sören Wunderlich

Philipp Basener

 

Chor

 

21 Mai 18:00 H

31 Mai 19:30 H

07 Jun 19:30 H

11 Jun 18:00 H

23 Jun 19:30 H

29 Jun 19:30 H

01 Jul 19:30 H

06 Jul 19:30 H

14 Jul 19:30 H

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑