Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Abschluss der III. Festspiele Ludwigshafen mit Sasha Waltz' "Impromptus"Abschluss der III. Festspiele Ludwigshafen mit Sasha Waltz' "Impromptus"Abschluss der III....

Abschluss der III. Festspiele Ludwigshafen mit Sasha Waltz' "Impromptus"

14. und 15.12.2007 in der Friedrich-Ebert-Halle

noch bis zum 15. Dezember 2007 dauern die diesjährigen Festspiele Ludwigshafen, die unter dem Leitsatz "Manchmal grüßt da etwas von einer besseren Welt" stehen. Geboten werden insgesamt 24 Produktionen aus Schauspiel und Tanz-Theater.

 

Auch bei der dritten Ausgabe des Festivals spielt der Tanz eine besondere Rolle: Auf einen erfolgreichen Auftakt mit dem Tanz-Theater HANDUNDFUSSS und ÄFFI folgten ausverkaufte Vorstellungen wie Ismael Ivos DELIRIUM OF A CHILDHOOD, Acognys WAXTAAN, ein Gastspiel mit traditionellen afrikanischen Tänzen, oder Itzik Galilis EXILE WITHIN, eine ausdrucksstarke Tanz-Ballade mit höchsten akrobatischen Leistungen.

 

Krönender Abschluss der Festspiele ist nun die Choreographie IMPROMPTUS von Sasha Waltz am 14. und 15. Dezember. Seit über 15 Jahren produziert das Tanzensemble Sasha Waltz & Guests erfolgreich Bühnenproduktionen sowie Filme und genießt dadurch einen Bekanntheitsgrad weit über Deutschlands Grenzen hinaus. Die Compagnie gastiert nur selten im süddeutschen Raum, in Ludwigshafen ist ihr Auftritt eine Premiere. Das Gastspiel der erfolgreichen Compagnie wird von der BASF Aktiengesellschaft unterstützt, die seit über 30 Jahren den Tanz in Ludwigshafen fördert und mit dem Ludwigshafener Theater im Pfalzbau kooperiert. Die Zeitschrift »ballet-tanz« wählte Sasha Waltz 2007 zur »Choreografin des Jahres«, die Deutsche Bühne kürte Sasha Waltz zur »besten Choreographin 2006/2007«.

 

"IMPROMPTUS" In dieser Produktion greift Sasha Waltz mit IMPROMPTUS (dt.: aus dem Stegreif) von Franz Schubert zum ersten Mal auf Musik zurück, die nicht eigens für ihre Arbeit komponiert wurde. Aus den live vorgetragenen Klavierstücken und Liedern werden tänzerisch Motive herausgenommen und weiterentwickelt. Im Mittelpunkt des Abends stehen drei Duette, die Schuberts Sehnsüchte und Emotionen zum Ausdruck bringen. Schubert komponierte IMPROMTUS 1827, ein Jahr vor seinem Tod. In der Auseinandersetzung mit Schuberts Musik entstand eine weitgehend abstrakte und dennoch emotionale Atmosphäre. Sasha Waltz achtete dabei auf größtmögliche Einfachheit in der Umsetzung. Zentrale Motive in den dynamischen, raumgreifenden Tanzszenen sind dabei Schuberts Sehnsucht nach Glück und Harmonie und das Wandern. Die fortlaufenden Rhythmen, mit denen Schubert das Gehen und Wandern kompositorisch ausdrückte, spiegeln sich in der subtilen Rhythmik der Tänzer auf der Bühne.

 

Das Gastspiel findet aufgrund der umfassenden Sanierung des Ludwigshafener Pfalzbaus in der Friedrich-Ebert-Halle, Erzbergerstraße 89, 67063 Ludwigshafen statt. Weitere Informationen finden Sie unter: www.theater-im-pfalzbau.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑