Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Acht Frauen" im Landestheater Innsbruck"Acht Frauen" im Landestheater Innsbruck"Acht Frauen" im ...

"Acht Frauen" im Landestheater Innsbruck

Kriminalkomödie von Robert Thomas,

Premiere am Sonntag, 26. November 2006, 20.00 Uhr, Kammerspiele.

Acht Frauen und ein Mord! In einer abgelegenen Villa auf dem Land treffen sich die weiblichen Familienmitglieder, um die Feiertage miteinander zu verbringen. Da wird unpassenderweise der Hausherr und einzige Mann weit und breit vom Zimmermädchen in seinem Bett mit einem Messer im Rücken aufgefunden.

Überdies ist die Villa eingeschneit, das Telefon funktioniert nicht, das Auto wurde sabotiert und das Gartentor läßt sich nicht mehr öffnen – völlig von der Außenwelt abgeschnitten, kann also nur eine der anwesenden Frauen die Mörderin sein. Die kühle Hausherrin, die frustrierte Schwägerin oder gar das kokette Hausmädchen - jede hätte ein Motiv. Alle belauern und verdächtigen sich gegenseitig und die Emotionen gehen hoch, besonders in den Liedern, in die diese acht sehr unterschiedlichen Damen von Zeit zu Zeit ausbrechen.

 

Acht Frauen ist ein spannender und höchst vergnüglicher Krimi, mit dem der französische Autor Robert Thomas 1961 in Paris einen Riesenerfolg landete. 2002 entstand die Verfilmung von François Ozon mit Catherine Deneuve und Isabelle Huppert, die mit einem „Silbernen Bären“ ausgezeichnet und in der Kategorie „bester ausländischer Film“ für einen Oscar nominiert wurde.

 
Regie - Christine Wipplinger

Geboren in Salzburg, Studium Russisch und Geschichte, Aufenthalte in Rußland und Pakistan. Dramaturgin am Theater der Jugend Wien. Seit 1999 Regisseurin u.a. Drachengasse Wien, neuebuehne Villach, Wald4tler Hoftheater, am Volkstheater und Theater in der Josefstadt. Wien. Sie inszenierte am TLT bereits die KomödieSchluß mit André.

 
Bühne & Kostüme - Andrea Bernd

Geborene Wienerin, studierte Bühnen- und Kostümgestaltung an der Akademie der bildenden Künste in Wien und am Mozarteum in Salzburg. Bühnenbilder und/oder Kostüme entwarf sie u.a. am Volkstheater, Theater in der Josefstadt, Gruppe 80, Theater der Jugend, Ensembletheater in Wien, für die Nestroyspiele Schwechat, das Landestheater Salzburg, Burgtheater Wien und Schauspielhaus Zürich.

 
Mit:

Gaby, die Frau des Hauses

Petra Strasser

Suzanne, ihre Tochter

Margot Mayrhofer

Catherine, ihre jüngere Tochter

Martina Dähne

Mamy, Gabys Mutter

Johanna Lindinger

Augustine, Gabys Schwester

Janine Wegener

Chanel, Hausdame

Eleonore Bürcher

Louise, Zimmermädchen

Sinikka Schubert

Pierrette

Sarah Jung

 

 

Ingrid Czaika (Schlagzeug), Angela Köck (Cello), Laura Merth (E-Baß)

 

 

 

Weitere Vorstellungen:

November: 29.

Dezember: 12., 20., 22., 28. und Silvestervorstellung: 31.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑