Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aida" von Giuseppe Verdi im Theater Krefeld"Aida" von Giuseppe Verdi im Theater Krefeld"Aida" von Giuseppe...

"Aida" von Giuseppe Verdi im Theater Krefeld

Premiere: 7. September 2007, 19.30 Uhr

 

Die äthiopische Sklavin Aida und der ägyptische Feldherr Radamès lieben einander. Aida hat ihm allerdings ihre wahre Herkunft bisher verheimlicht:Sie ist die Tochter des feindlichen

Äthiopierkönigs Amonasro.

Erneut ziehen Radamès‘ Truppen gegen Äthiopien in die Schlacht, und der Heerführer kehrt als glorreicher Sieger nach Theben zurück. Als Lohn soll er nun die Hand der Königstochter Amneris erhalten. Unter den äthiopischen Kriegsgefangenen befindet sich inkognito auch König Amonasro, der jetzt seine Chance wittert, Rache zu nehmen: Er bedrängt seine Tochter, Radamès die geheimen Kriegspläne der Ägypter zu entlocken. Aida gehorcht dem Befehl des Vaters und bringt den Geliebten damit in eine ausweglose Situation. Als bekannt wird, dass Radamès die Stellung der ägyptischen Truppen verraten hat, wird er des Hochverrats angeklagt: Zur Strafe soll er lebendig begraben werden. Schuldbewusst und ohne Hoffnung auf Rettung geht Aida gemeinsam mit ihm in den Tod.

 

Die Novelle mit dem Aida-Stoff des Archäologen Auguste-Édouard Mariette begeisterte den ägyptischen Vizekönig so sehr, dass er anregte, daraus eine Oper zu machen. Zwar wurde Giuseppe Verdis „Aida“ nicht wie geplant zur Eröffnung des Suezkanals 1869 fertig, die Uraufführung 1871 an der Kairoer Oper wurde dennoch zu einem Triumph.

 

Die Titelpartie der Aida übernimmt Janet Bartolova, die bereits in der vergangenen Saison für ihre Tosca von Publikum und Kritik höchste Anerkennung erhalten hat.

 

Musikalische Leitung: Graham Jackson

Inszenierung: Bruno Klimek ·

Bühne: Thomas Armster ·

Kostüme: Uta Winkelsen ·

Einstudierung der Chöre: Heinz Klaus ·

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen Ticket-Online-

Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑