Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Alcina" von G. F. Händel im Landestheater Niederbayern"Alcina" von G. F. Händel im Landestheater Niederbayern"Alcina" von G. F....

"Alcina" von G. F. Händel im Landestheater Niederbayern

PREMIERE Freitag, 3.10.2014, 19:30 Uhr, Stadttheater Landshut im Theaterzelt. -----

Das Landestheater Niederbayern hat sich in den letzten Jahren einen Namen mit der Aufführung von Barockopern gemacht. Nach dem großen Erfolg des Monteverdi-Zyklus und der bejubelten Ausgrabung von Conradis Ariadne begibt man sich nun im Barockzeitalter weiter nach vorne und präsentiert mit Alcina ein Juwel aus Georg Friedrich Händels musikalischem Zauberkosmos.

 

 

Der edle Ritter Ruggiero ist in die Fänge der Zauberin Alcina geraten und vergisst nur allzu gerne Raum und Zeit in den Armen der schönen Frau. Doch seine ehemalige Geliebte Bradamante macht sich auf die Suche nach dem Treulosen und will ihn mit irdischen Mitteln zurückgewinnen. Als Mann verkleidet, betritt sie Alcinas Zauberinsel, auf der abgelegte Liebhaber wahlweise in Steine, Tiere oder Pflanzen verwandelt werden. Am Schluss versagt Alcinas Zauber bei Ruggiero, der sie verlassen will: Sie kann ihn nicht halten und auch nicht verwandeln, weil sie selbst von Amors Pfeil getroffen wurde. Ihr Zauberreich stürzt in sich zusammen.

 

Das Werk basiert auf Episoden aus Ariosts Orlando furioso. Händel schuf mit der 1735 urauf-geführten Oper eine seiner schönsten und magischsten Partituren. Verunsicherung umgibt schleichend alle Charaktere: Kann man den eigenen Gefühlen noch trauen? Die höchst verletzlichen Figuren nehmen uns mit auf eine bezaubernde Reise und entfalten in furiosen Rachearien, Wutanfällen, Freudenausbrüchen und Lamenti ein Feuerwerk der Leidenschaften.

 

Dass diese fesselnde Oper mit allen Sinnen zu erleben sein wird, als Gesamtkunstwerk, bei dem Musik, Text und Szene in einer intergalaktischen Symbiose verschmelzen – dafür sorgt Kobie van Rensburg, der schon mit Händels Il Trionfo del Tempo e del Disinganno und der Monteverdi-Trilogie das Publikum am Landestheater Niederbayern begeisterte. Der Universalkünstler – Spezialist für Alte Musik, Sänger, Foto- und Videokünstler in Personalunion – wird den Zuschauer auch dieses Mal nach allen Regeln der Kunst verzaubern: in seiner feinfühligen unverwechselbaren Ästhetik mit einer gehörigen Portion Erotik, Humor, Action und Special Effekts entsteht ganz großes Kino und der Zuschauer betritt Welten, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

 

Musikalische Leitung

Hans Huyssen

Regie

Kobie van Rensburg

Bühnen- und Kostümbild

Dorothee Schumacher

Lutz Kemper

 

Gesche Geier ( Alcina )

Sabine Noack ( Ruggiero )

Emily Fultz ( Morgana )

Albertus Engelbrecht ( Oronte )

Susanne Drexl ( Bradamante )

Peter Tilch ( Melisso )

Leigh Michelow ( Oberto )

 

Niederbayerische Philharmonie

 

Termine im Oktober:

Passau: 25.10. (19.30 PREMIERE), 26.10. (18.00) – jeweils Dreiländerhalle

Landshut: 3.10. (16.00 PREMIERE), 4.10. (19.30), 18.10. (19.30), 19.10. (16.00)

Straubing: 21.10. (19.30)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑