Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Alcina" von Georg Friedrich Händel - Theater Basel "Alcina" von Georg Friedrich Händel - Theater Basel "Alcina" von Georg...

"Alcina" von Georg Friedrich Händel - Theater Basel

Premiere Sa 10. Juni 2017, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Im Barock galt die Bühne als Abbild des Lebens: In kaum einem anderen Zeitalter wurde derart nach der Versinnlichung und Verbildlichung der Welt in den Künsten gestrebt – so auch in «Alcina». Die Liebe in all ihrer überbordenden Kraft, aber auch die ihr innewohnende Gefahr der Abhängigkeit sind die über alle Zeiten hinweg aktuellen Themen von Händels 34. Oper «Alcina».

 

Die Zauberin Alcina herrscht auf ihrer Insel und hat die Liebe zu ihrer Sklavin gemacht. Junge Männer, die sich zu ihr verirren, werden bei Nichtgefallen in Tiere oder gar Felsen verwandelt; gefallen sie, dürfen sie für eine gewisse Zeit als Gespielen der Zauberin dienen, bevor auch sie das Schicksal der Verzauberung ereilt. Alcinas Macht gerät jedoch ins Wanken, als sich die Zauberin in Ruggiero verliebt. Der ist von der magischen Liebeskraft befallen, bis seine Verlobte Bradamante, als Mann verkleidet, auftaucht, um ihn aus den verführenden Fängen Alcinas zu befreien. Die Zauberin wird nun selbst zur Sklavin der Liebe. Sie muss zusehen, wie das wahre Gefühl zwischen Bradamante und Ruggiero all ihre Liebes-illusionen besiegt. Alcinas Zauber ist gebrochen, sie versinkt im Nichts.

 

Händels Komposition überzeugt durch ihren Abwechslungsreichtum und ihre erstaunlich genaue und vor allem individuelle Personen-zeichnung. Die Liebe, das Leid und die Sehnsucht der Figuren werden durch Händels Musik fühlbar und glaubwürdig wie kaum zuvor in seinen Werken.

 

Die musikalischen Qualitäten dieser wohl bekanntesten Oper Händels wird der Barockspezialist Andrea Marcon mit dem La Cetra Barockorchester Basel herausarbeiten. Die Regie liegt in den Händen der für ihre ebenso sinnlichen wie opulenten Inszenierungen bereits mehrfach ausgezeichneten Amerikanerin Lydia Steier.

 

Dramma per musica in drei Akten Musik von Georg Friedrich Händel. Unbekannter Bearbeiter, nach dem Libretto von Antonio Fanzaglia zu der Oper «L’Isola di Alcina» von Riccardo Broschi, nach Motiven aus dem Epos «Orlando furioso» (1516) von Ludovico Ariosto.

Bearbeitet von Antonio Marchi

 

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln. Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

 

Musikalische Leitung: Andrea Marcon,

Inszenierung: Lydia Steier,

Bühne: Flurin Borg Madsen,

Kostüme: Gianluca Falaschi,

Chor: Henryk Polus

 

Mit: Alice Borciani, Katarina Bradić, Bryony Dwyer, Nathan Haller, José Coca Loza, Kate Royal, Valer Sabadus

 

Chor des Theater Basel

Statisterie des Theater Basel

Es spielt das La Cetra Barockorchester.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑